Update

2:2 im Stadtderby : Ronny rettet Hertha

Unentschieden im Stadtderby: Zunächst schockt Union Berlin Hertha BSC und geht sogar mit 2:0 in Führung. Doch dann schlagen Herthas Adrian Ramos und der lange unauffällige Ronny zu.

von
Am Ende unentschieden. Hier kämpfen Herthas Sandro Wagner (l.) und Unions Roberto Puncec um die Lufthoheit. Doch lange sah es im Berliner Stadtderby nach einem Sieg der Gäste aus Köpenick aus.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
12.02.2013 09:40Am Ende unentschieden. Hier kämpfen Herthas Sandro Wagner (l.) und Unions Roberto Puncec um die Lufthoheit. Doch lange sah es im...

Ronny nahm das Hindernis mit erstaunlicher Leichtigkeit. Er hüpfte über die Bande wie ein professioneller Hürdensprinter, er ließ sich auch von der vereisten Laufbahn nicht aus dem Tritt bringen. Erst der Schneehaufen dahinter brachte den Brasilianer zu Fall. Einen Moment blieb Ronny dort liegen – und es war nicht ganz klar, ob aus Freude oder weil er sich bei dem Sturz verletzt hatte. Kurz darauf stand der Mittelfeldspieler wieder und ließ sich auf dem Weg zurück von seinem Trainer Jos Luhukay noch einmal drücken. Zu Recht.

Wieder einmal hatte der Brasilianer seinen Wert für Hertha BSC nachgewiesen. 0:2 lag seine Mannschaft am Montagabend im Stadtderby gegen den 1. FC Union zurück. Dann bereitete Ronny mit einer Ecke den Ausgleich durch Adrian Ramos vor, und fünf Minuten vor dem Ende traf er mit einem direkten Freistoß zum 2:2 (0:1)-Endstand.

"In der ersten Halbzeit hatten wir nicht so den Arsch in der Hose", sagte Hertha-Kapitän Peter Niemeyer. Bei seinem Gegenüber Torsten Mattuschka überwog der Frust über den verpassten Sieg. "Wir ärgern uns ohne Ende, denn wir haben überragend gespielt", sagte der Kapitän der Köpenicker. "Wir hätten den Sieg absolut verdient gehabt. Aber die letzte Cleverness fehlt uns vielleicht noch."

Hertha BSC hat mit dem Teilerfolg im Derby zumindest einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga vermieden. Zwar verpasste die Mannschaft von Jos Luhukay den Sprung an die Tabellenspitze, dafür baute sie ihre Serie auf nun 19 Spiele ohne Niederlage aus. Der 1. FC Union hingegen hätte mit einem Sieg noch einmal deutlich dokumentieren können, dass er schon in diesem Jahr ins Rennen um den Relegationsplatz eingreifen will. Am Ende konnten die Gäste nach einer insgesamt starken Leistung dem Druck der Herthaner nicht mehr standhalten.

Derby der Tag
Dichtes Gedränge am Hardenbergplatz. Hier versammeln sich die Hertha-Anhänger, die Polizei ist präsent und schirmt die Fangruppen voneinander ab.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Nele Pasch
11.02.2013 17:48Dichtes Gedränge am Hardenbergplatz. Hier versammeln sich die Hertha-Anhänger, die Polizei ist präsent und schirmt die Fangruppen...

Jos Luhukay hatte im Derby nicht nur seine angestammte Doppel-Sechs mit Peter Niemeyer und Peer Kluge aufbieten können, auch Rechtsverteidiger Peter Pekarik kehrte nach zwei Monaten Verletzungspause in die Startelf zurück. Marcel Ndjeng rückte vor in die offensive Dreierreihe, Sami Allagui von der rechten auf die linke Seite – und Ben Sahar auf die Bank. Bei Union stand etwas überraschend Björn Jopek auf dem Feld, von dem Trainer Uwe Neuhaus vor dem Spiel gesagt hatte, dass er höchstwahrscheinlich ausfallen werde.

Die Gäste überraschten Hertha nicht nur mit ihrer Aufstellung, sondern auch mit ihrem mutigen Auftritt zu Beginn des Spiels. Sie kombinierten sehr ansehnlich, und es wirkte fast so, als wäre Hertha von dieser Herangehensweise ein wenig überrascht. Vielleicht hatten sie die Gäste abwartender und defensiver erwartet. Doch Union wartete nicht ab, Union suchte nach Ballgewinn den schnellsten Weg nach vorn. Schon nach fünf Minuten kamen die Köpenicker nach einem Tempogegenstoß zu ihrer ersten guten Gelegenheit: Simon Terodde trieb den Ball durchs Mittelfeld, spielte dann Patrick Zoundi auf der rechten Seite frei, und dessen Flanke auf Adam Nemec wurde auch deshalb so gefährlich, weil Herthas Torhüter Thomas Kraft den Ball ein wenig unterschätzte.

79 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben