2. Bundesliga : 1. FCK macht fast zwei Millionen Verlust

Zwei Tage vor seiner Mitgliederversammlung hat der 1. FC Kaiserslautern finanzielle Verluste eingeräumt. Einbußen musste der Zweitligist bei den Zuschauerzahlen und den TV-Einnahmen hinnehmen.

Stefan Kuntz
Stefan Kuntz: der Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern. -Foto: ddp

KaiserslauternWegen der sportlichen Talfahrt in der vergangenen Saison seien im Geschäftsjahr 2007/08 die Umsatzerlöse des 1. FCK "beträchtlich zurückgegangen", gab der Verein am Montag in einer Presseerklärung bekannt. Dies sei vor allem auf die durch den Bundesliga-Abstieg stark gesunkenen Fernsehgelder und Zuschauereinnahmen zurückzuführen. Dadurch haben die Pfälzer einen Verlust von 1,777 Millionen Euro gemacht. Der Umsatz sei im Vergleich zur Erstliga-Saison 2006/07 von 27,4 Millionen auf 19,8 Millionen Euro deutlich zurückgegangen.

In der vergangenen Runde waren durchschnittlich nur 28.179 Zuschauer gekommen (Vorjahr: 31.855). Kaiserslautern konnte zwar die Werbeeinnahmen in gleicher Höhe halten (3,8 Millionen) und bei den Transfererlösen der Spieler Tamas Hajnal, Daniel Halfar und Jürgen Macho 1,2 Millionen Euro erzielen. Die TV-Einnahmen gingen jedoch im Vergleich zum Vorjahr von 8,4 Millionen auf 5,6 Millionen Euro zurück. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben