2. Bundesliga : Bochum siegt in Frankfurt - KSC verliert erneut

Der VfL Bochum klettert nach dem Erfolg in Frankfurt auf Rang neun, während der Karlsruher SC nach der 12. Niederlage der Saison auf den Abstiegsplätzen überwintern muss. Frankfurt bleibt auf Relegationsplatz 16.

Der Bochumer Angreifer Chong Tese (2.v.r.) jubelt mit seinen Mannschaftskollegen nach seinem Tor zum 2:0.
Der Bochumer Angreifer Chong Tese (2.v.r.) jubelt mit seinen Mannschaftskollegen nach seinem Tor zum 2:0.Foto: dpa

Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist am 19. Spieltag zum dritten Auswärtssieg der Saison gekommen. Vor 3.396 Zusacheuer gewannen die Bochumer mit 2:0 (2:0) beim FSV Frankfurt. Die Tore für den VfL erzielten Björn Kopplin (20. Minute) und Chong Tese (22.). Die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen ist damit weiterhin als einziges Team der Liga ohne Heimsieg. Bochum ist durch den Erfolg vorerst auf Rang neun vorgerückt.

„Wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr machen müssen“ sagte Bochums Christoph Dabrowski, „aber jetzt freuen wir uns auf das Pokalspiel gegen Bayern.“ Dagegen wollte Frankfurts Finanzgeschäftsführer Clemens Krüger zur Trainerfrage direkt keine Stellung nehmen, sagte aber: „Wir werden uns heute oder morgen noch einmal zusammensetzen. Es steht fest, dass wir auf einem neuen Tiefpunkt angelangt sind.“ Der FSV bot gegen den VfL von Anfang an eine schwache Vorstellung. Ein Schuss des Unioners Karim Benyamina (7.) übers Bochumer Tor - viel mehr hatten die Frankfurter in der ersten Halbzeit nicht zu bieten. Dagegen nutzten die Gäste ihre Chancen per Doppelschlag effektiv. Mirkan Aydin bereitete im Doppelpass mit Kopplin den Führungstreffer vor, bevor Kopplin vollendete. Chong Tese baute den Vorsprung nach einem Pass von Giovanni Federico kurz darauf aus.

Nach der Pause verstärkten die Frankfurter zwar ihre Bemühungen, aber Torgelegenheiten blieben Mangelware. Samil Cinaz' (63.) Fernschuss ging am Tor vorbei, Macauley Chrisantus (65., 66.) agierte zweimal unglücklich vor dem Tor. Auf der anderen Seite versäumten es Takashi Inui (52.) und Dabrowski (62.), das Ergebnis für Bochum weiter auszubauen.

Der Karlsruher SC ist auch im fünften Spiel unter Trainer Jörn Andersen ohne Punkt geblieben und muss auf einem Abstiegsplatz überwintern. Im Heimspiel gegen den TSV 1860 München gab es am 19. Spieltag eine 1:3 (0:1)-Niederlage. Daniel Bierofka (33., 87. per Foulelfmeter) und Stefan Aigner (80.) trafen für die Löwen, die damit seit fünf Partien in Folge ohne Niederlage sind. Marco Terrazzino (72.) hatte zwischenzeitlich für den KSC ausgeglichen.

Sportdirektor Oliver Kreuzer zeigte sich nach der Niederlage konsterniert. „Ich bin sprachlos. So kann man nicht bestehen. Das ist einfach zu wenig für die Zweite Liga“, sagte er dem Sender Sky. Abwehrspieler Niklas Hoheneder, der den Elfmeter zum 1:3 verursacht hatte, erklärte: „Wir haben uns gut eingestellt auf das Spiel, aber es hat nicht sollen sein. Zum Glück ist jetzt Winterpause, und wir können uns wieder neu einstellen.“ Der KSC begann vor 12.640 Zuschauern nervös, leistete sich immer wieder Fehler im Aufbauspiel. Nach einer guten halben Stunde gingen die Löwen in Führung. Benjamin Lauth legte auf Bierofka ab, der aus rund 20 Metern mit einem Rechtsschuss flach ins linke Eck traf. Postwendend hatte Alexander Iashvili die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber von halblinks aus elf Metern an 1860-Kepper Ochs. Auch in der 44. Minute hatte Karlsruhe Pech: Verteidiger Dennis Kempe köpfte eine Freistoßflanke nur an die Latte.

In der zweiten Hälfte erhöhte der KSC nochmals den Druck und kam in der 72. Minute durch Terrazzino, der nach Vorarbeit von Christian Timm abstaubte, zum verdienten Ausgleich. Die erneute Führung für die Löwen gelang dann Mittelfeldspieler Aigner, der zehn Minuten vor Schluss eine Freistoßflanke von Stefan Buck aus gut fünf Metern einköpfte. Nach einem Foul an Kevin Volland verwandelte Bierofka den fälligen Elfmeter sicher zum 1:3-Endstand. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben