2. Bundesliga : Fürth nach perfekter Woche Zweitliga-Tabellenführer

Die SpVgg Greuther Fürth hat den erfolgreichen Einzug ins Pokal-Halbfinale unter der Woche mit einem 5:1-Sieg im Spitzenspiel gegen den SC Paderborn vergoldet und grüßt nun von der Tabellenspitze.

Doppeltorschütze Gerald Asamoah (r.) bejubelt seinen zweiten Treffer zum 3:1 mit Sercan Sararer, der das zwischenzeitliche 2:1 erzielte hatte.
Doppeltorschütze Gerald Asamoah (r.) bejubelt seinen zweiten Treffer zum 3:1 mit Sercan Sararer, der das zwischenzeitliche 2:1...Foto: dpa

Nach einer perfekten Woche hat die SpVgg Greuther Fürth die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Vier Tage nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale besiegten die Franken im Topspiel den SC Paderborn 5:1 (3:1) und zogen mit 43 Punkten an Herbstmeister Fortuna Düsseldorf (43) vorbei. Allerdings müssen die Fürther am Montag ihren Spitzenplatz wieder räumen, wenn die Fortuna auf Eintracht Frankfurt (42) trifft.

Auch der FC St. Pauli hält im Aufstiegsrennen mit nun 42 Punkten Anschluss. Eine Woche nach dem 1:2 bei Alemannia Aachen kamen die Hamburger zu einem 2:1 (1:1) gegen den VfL Bochum und hielten damit auch 1860 München (35) und Union Berlin (34) auf Distanz. Das Spiel der Sechziger bei Erzgebirge Aue war am Freitag ausgefallen, Union kam gegen Dynamo Dresden zu einem 4:0 (1:0).

Im Abstiegskampf schöpft Hansa Rostock wieder ein wenig Hoffnung. Die Mecklenburger siegten gegen den MSV Duisburg 4:2 (2:2) und liegen mit 15 Punkten nur noch einen Zähler hinter den direkten Konkurrenten FC Ingolstadt und Karlsruher SC. Ingolstadt kam beim FSV Frankfurt (18) zu einem 1:1 (0:1), der KSC erkämpfte sich ein 0:0 bei Eintracht Braunschweig. Einen Punkt sammelte auch Alemannia Aachen (19) mit dem 1:1 (0:0) bei Energie Cottbus.

In Fürth erzielte der frühere deutsche Nationalspieler Gerald Asamoah seine ersten beiden Tore im Trikot der Kleeblätter (6. und 45.). Außerdem rundeten Sercan Sararer (11.), Olivier Occean (47.) und Mergim Mavraj (57.) mit ihren Treffer die überaus erfolgreiche Woche ab. Am Mittwoch hatte Fürth mit dem 1:0 bei 1899 Hoffenheim erstmals in der Vereinsgeschichte das Pokal-Halbfinale erreicht.
Dort trifft der Klub am 20./21. März auf Borussia Dortmund. Für die Paderborner, die durch den 14. Saisontreffer von Nick Proschwitz in Führung gegangen waren (5.), endete dagegen eine Serie von 16 Spielen ohne Niederlage. Das letzte Spiel verloren die Ostwestfalen, die sich trotz des kleinsten Etats in der Zweiten Liga in der Spitzengruppe befinden, am 13. August 2011 ebenfalls gegen Fürth (0:1). Am Hamburger Millerntor bewahrte Sebastian Schachten St. Pauli mit zwei Toren (26. und 80.) vor einem weiteren Rückschlag, nach dem der VfL durch Mimoun Azaouagh in Führung gegangen war (18.). (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben