2. Bundesliga : Köln verliert gegen Aue

Der 1. FC Köln steckt weiter in der Krise. Am 11. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga unterlagen die Kölner vor eigenem Publikum überraschend dem FC Erzgebirge Aue mit 0:1. Hingegen ist der 1. FC Kaiserslautern auf dem Vormarsch.

Köln/Kaiserslautern - Durch ein klares 4:0 (1:0) über Wacker Burghausen behauptete sich die Elf von Trainer Wolfgang Wolf auf Rang drei. Zwei andere Aufstiegsaspiranten blieben sieglos. Der SC Freiburg unterlag beim FC Augsburg mit 0:2 (0:2), der MSV Duisburg kam bei den Kickers Offenbach nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Im fünften Spiel des Abends trennte sich der FC Carl Zeiss Jena von der SpVgg Greuther Fürth mit 1:1 (1:0).

Die 36.000 Zuschauer im RheinEnergie Stadion haben sich verwundert die Augen gerieben. Nicht Aufstiegsaspirant Köln machte das erste Tor, sondern der Gast aus Aue. Andrzej Juskowiak (14.) setzte sich nach einem schönen Pass von David Siradze gegen die Kölner Abwehr durch und traf zur Führung. Dass die Führung vor der Pause nicht noch höher ausfiel, verhinderte Kölns Keeper Stefan Wessels, der einen abgefälschten Schuss von Florian Heller (27.) noch entschärfen konnte.

Auch im zweiten Spielabschnitt quälten sich die "Geißböcke" gegen die Erzgebirgler. Trotz spielerischer Vorteile gelang nach vorne nahezu gar nichts. Ein gellendes Pfeifkonzert schickte die Spieler nach der Partie in die Kabine. Damit warten die Kölner seit dem fünften Spieltag auf einen Erfolg. Trainer Hanspeter Latour dürfte nach anhaltender Kritik vor dem baldigen Aus stehen.

Kaiserslautern besiegt Burghausen

Eine starke Anfangsphase reichte dem 1. FC Kaiserslautern zunächst, um Wacker Burghausen im eigenen Stadion auf Distanz zu halten. Axel Bellinghausen (16.) brachte die "Roten Teufel" vor rund 18.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in Front. Der Gast kam erst im zweiten Durchgang besser ins Spiel und zu seiner ersten großen Chance, die der eingewechselte Dragan Bogavac (49.) vergab. Besser machte es auf der anderen Seite Tamas Hajnal (57.). Nach schöner Vorarbeit von Sven Müller traf der Ungar zum 2:0. Müller selbst schoss das vorentscheidende 3:0 (66.). Stefan Lexa (84.) erhöhte sogar noch auf 4:0.

Nach 1860 München ärgerte Aufsteiger FC Augsburg zu Hause auch den großen Favoriten SC Freiburg. Andreas Strauß (19.) und Lars Müller (30.) zeigten mit ihren beiden Treffern vor rund 10.000 Zuschauern im Rosenau-Stadion den Unterschied an diesem Abend auf.

Duisburg bleibt gegen Offenbach torlos

Auch ein weiterer Aufstiegsaspirant tat sich bei seinem Gastspiel schwer. Der MSV Duisburg konnte zunächst vor etwa 7500 Zuschauern im Stadion am Bieberer Berg gegen die Offenbacher Kickers wenig Akzente setzen. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel jedoch, aber mehr als zwei Lattentreffer durch Youssef Mokhtari (57.) und Mohammadou Idrissou (66.) sprangen nicht heraus.

Rund 4500 Zuschauer im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld hofften auf den dritten Heimsieg des FC Carl Zeiss Jena in seiner ersten Zweitliga-Saison. Der Schweizer Patrick de Napoli hatte die Thüringer in der 36. Spielminute in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Fürther den Druck, aber Verwertbares gelang den Franken dabei lange Zeit nicht. Doch quasi mit dem Schlusspfiff gelang Thomas Kleine in der Nachspielzeit der Ausgleich. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben