2. Bundesliga : Lautern gewinnt Topspiel - Erste Fürther Niederlage

Der 1. FC Kaiserslautern hat das Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig gewonnen, während die SpVgg Greuther Fürth die erste Saisonniederlage hinnehmen musste.

Heißer Kampf im Spitzenspiel der zweiten Liga zwischen dem 1.FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig.
Heißer Kampf im Spitzenspiel der zweiten Liga zwischen dem 1.FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig.Foto: dpa

Das ging flott! Schon nach drei Spielen thront der wegen seiner Finanzkraft von der Konkurrenz gefürchtete und von den gegnerischen Fans verhasste Aufsteiger RB Leipzig erstmals an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga. Aber auch beim 1. FC Kaiserslautern bricht mal wieder Euphorie aus: Der viermalige deutsche Meister besiegte am Sonntag im Topspiel vor 33 289 Zuschauern auf dem Betzenberg Eintracht Braunschweig 2:1.

Sieben Punkte nach drei Spielen weisen außerdem noch der Karlsruher SC, der in Düsseldorf 2:0 gewann, und als weiterer starker Aufsteiger überaschend Darmstadt 98 auf. Die Hessen besiegten den bislang punktgleichen VfR Aalen am Sonntag im eigenen Stadion 2:0. Hanno Behrens und Torjäger Dominik Stroh-Engel mit einem Foulelfmeter ließen die Fans jubeln. Am Montagabend könnte noch der VfL Bochum nachziehen - mit einem Heimsieg gegen Union Berlin.

Bei einigen ambitionierten Traditionsclubs ist von einer Aufbruchstimmung schon nach 270 Saisonminuten nichts mehr zu spüren. Beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg hat sich die Startkrise mit der 0:1-Heimpleite gegen den FSV Frankfurt noch verschärft. „Die schlechten Ergebnisse drücken auf die Stimmung“, sagte Sportvorstand Martin Bader. Schon am Tag nach der dritten Pflichtspielniederlage in Serie wurden zwei weitere Neuzugänge verpflichtet; der Tscheche Ondrej Celustka (25) für die Abwehr und der Portugiese Daniel Candeias (26) für die schwächelnde Offensive.

Eintracht Braunschweig ging im Topspiel durch Kapitän Dennis Kruppke in Führung

Im Spitzenspiel konterte Kaiserslautern einen frühen Rückstand durch Braunschweigs Kapitän Dennis Kruppke mit Angriffslust. Karim Matmour und Srdjan Lakic per Foulelfmeter wendeten die Partie. Den ersten Rückschlag erlitt die SpVgg Greuther Fürth. Die Franken verloren im bayerischen Derby beim FC Ingolstadt am Sonntag 0:2. Mathew Leckie und Pascal Groß trafen in der zweiten Hälfte.

In Leipzig konnte sich auch Daniel Frahn endlich rundum über den guten Saisonstart des ambitionierten Aufsteigers freuen. Der Kapitän rannte am Freitagabend nach seinem 1:0-Siegtreffer gegen Aue spontan zu Trainer Alexander Zorniger. „Ich wollte ihm einfach danken, weil er mich auch gegen Kritik schützt und weiter auf mich setzt“, sagte Frahn. Vor seinem ersten Saisontreffer war der Torjäger bereits infrage gestellt worden. Jetzt trifft auch er - und Leipzig steht zunächst einmal ganz oben in der Tabelle. Die Leipziger sind das einzige Team der Liga, das noch kein Gegentor kassiert hat.

Die Fortuna-Fans unter den 30 278 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena pfiffen ihr Team nach den Toren von Manuel Gulde und Reinhold Yabo für den verdient siegenden KSC lautstark aus. „Wir müssen die Ruhe bewahren und uns schnellstmöglich in die Saison beißen“, mahnte Fortuna-Kapitän Adam Bodzek.

In Nürnberg herrscht ebenfalls Trübsal. Die Verantwortlichen reagierten sofort. Der Tscheche Celustka (25), der zuletzt in England für den AFC Sunderland spielte, soll die Abwehr verstärken. Und die Torflaute im Angriff soll der für ein Jahr von Benfica Lissabon ausgeliehene Flügelspieler Candeias (26) mit beheben helfen.

Ausgerechnet der Neu-Frankfurter und Ex-Nürnberger Hanno Balitsch erzielte für die zuvor sieglosen Frankfurter vor 26 856 Zuschauern das Siegtor. Nürnbergs Routinier Javier Pinola scheiterte zuvor beim Stand von 0:0 mit einem Foulelfmeter an FSV-Torwart Patric Klandt. „Das war der Knackpunkt“, meinte „Club“-Trainer Valerien Ismael, der mit den Neuzugängen die Kurve kriegen muss. Nürnberg, Düsseldorf, 1860 München - bei einigen ambitionierten Traditionsvereinen muss dringend eine Trendwende einsetzen. (dpa)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben