2. Bundesliga : Lautern jubelt, Freiburg scheitert

Der 1. FC Kaiserslautern ist wieder die Nummer eins in der 2. Fußball-Bundesliga. Mit dem 2:0-Sieg am Mittwoch gegen den VfL Osnabrück kehrten die Pfälzer an die Tabellenspitze zurück. Im Tabellenkeller blieb unterdessen alles beim Alten.

Gerd Münster[dpa]
Lautern jubelt
Kaiserslauterns Florian Dick (l), Dragan Paljic (M) und Anel Dzaka (r) jubeln nach dem Tor zum 1:0 durch Paljic. -Foto: dpa

MünchenDer FSV Mainz 05 entschied das Gipfeltreffen des zehnten Spieltags beim SC Freiburg mit 1:0 für sich und verbesserte sich vor den Breisgauern auf den zweiten Platz. Der MSV Duisburg verpasste mit der 1:2-Heimpleite gegen den FC St. Pauli den Sprung auf Rang vier und musste die am Dienstag siegreichen SpVgg Greuther Fürth (2:1 in Rostock) und Rot Weiss Ahlen (2:0 in Aachen) den Vortritt im Verfolgerrennen lassen.

Heimsiege feierten Aufstiegsfavorit 1. FC Nürnberg beim 2:1 gegen Rot-Weiß Oberhausen und der TSV 1860 München, der beim 1:0 gegen TuS Koblenz den vierten Sieg in Serie feierte und auf den sechsten Platz kletterte.

Mainz traf wieder ins Schwarze

Im Tabellenkeller bleibt alles beim Alten. Hinter Koblenz und Oberhausen blieb der FSV Frankfurt trotz des ersten Saison- Auswärtspunktes beim 2:2 am Freitag in Augsburg Vorletzter, Wehen Wiesbaden behielt nach dem 0:0 gegen Ingolstadt die Rote Laterne.

Im Spitzenspiel in Freiburg traf Mainz nach zuvor zwei torlosen Spielen wieder ins Schwarze und fügte den Freiburgern im fünften Spiel vor heimischer Kulisse die erste Heimniederlage bei. Aristide Bancé hatte die 203 Minuten lang währende Torflaute der Mainzer beendet und in der zwölften Minute den FSV nach zwei sieglosen Spielen wieder auf Erfolgskurs geköpft.

Nürnberg nahm Aufholjagd wieder in Angriff

Kaiserslautern brauchte gegen die auswärts sieglosen Osnabrücker viel Geduld und ein hartes Stück Arbeit, ehe der fünfte Sieg im fünften Heimspiel perfekt war. Der FCK war haushoch überlegen, doch erst Dragan Paljic (66./87.) mit einem Doppelpack ließ die Anhänger des neuen Spitzenreiters jubeln.

Drei Tage nach dem 1:1-Rückschlag in Koblenz nahm Bundesliga- Absteiger Nürnberg mit dem dritten Heimsieg seine Aufholjagd wieder auf. Marek Mintal (27.) und Christian Eigler (30.) waren für den seit vier Partien ungeschlagenen "Club" erfolgreich. Julian Lüttmann (41.) traf für Aufsteiger Oberhausen, der im fünften Auswärtsspiel leer ausging. Ex-Bundesligist Duisburg und St. Pauli überboten sich in der ersten Halbzeit mit Schlafwagen-Fußball. Aber nach der MSV- Führung durch Dorge Rostand Kouemaha (51.) nahm die Partie Fahrt auf. Binnen vier Minuten machten Florian Bruns (70.) und Rouwen Hennings (74.) den ersten Auswärtssieg der Hamburger perfekt.

München setzt Aufwärtstrend fort

Die Münchner "Löwen" setzten mit dem vierten Sieg nacheinander ihren Aufwärtstrend fort, taten sich gegen die auswärts sieglosen Koblenzer lange Zeit aber schwer. Nach einem Pfostenschuss von Benjamin Lauth (16.) gelang Timo Gebhart (70.) vor der Minus-Kulisse von nur 17.700 Zuschauern der umjubelten Siegtreffer.

Für Hansa Rostock bricht ein stürmischer Herbst an. Wie Alemannia Aachen beim 0:2 am Dienstag gegen Rot Weiss Ahlen kassierte der Bundesliga-Absteiger mit dem 1:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth die erste Heimniederlage und verlor den Anschluss ans obere Tabellendrittel. "Die Mannschaft wirkte teilweise lethargisch oder übernervös", kritisierte Hansa-Aufsichtsratschef Horst Klinmann und vermied ein klares Bekenntnis zu Trainer Frank Pagelsdorf: "Eines ist doch ganz klar: Artenschutz gibt es im Fußball generell nicht."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben