2. Bundesliga : Lautern stürmt an die Spitze

Der 1. FC Kaiserslautern hat seinen Siegeszug in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und zumindest bis Sonntag die Tabellenführung übernommen. An die zweite Position hat sich überraschend Rot Weiss Ahlen gesetzt.

Lautern - Pauli
Lauterns Moussa Ouattara (r.) und Martin Amedick (l.) kämpfen mit Paulis Torwart Mathias Hain um den Ball. -Foto: dpa

MünchenDer 1. FC Kaiserslautern setzt seinen Höhenflug in der 2. Fußball-Bundesliga fort. Die Pfälzer fertigten zum Auftakt des 4. Spieltages den FC St. Pauli in einem turbulenten Heimspiel klar mit 4:1 (1:0) ab und übernahmen mit 10 Punkten die Tabellenführung.

Auch Aachen siegt

Neuer Überraschungs-Zweiter ist einen Zähler dahinter Rot Weiss Ahlen: Die Ostwestfalen gewannen das Aufsteiger-Duell bei Rot-Weiß Oberhausen mit 3:1 (1:1) und schafften damit den dritten Sieg im vierten Spiel. Alemannia Aachen feierte im dritten Spiel am Freitagabend mit einem 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Aufsteiger FC Ingolstadt den zweiten Saison-Heimsieg und rückte vorerst mit sieben Punkten auf Rang fünf vor.

Die 41.669 Zuschauer auf dem Betzenberg mussten bis zur 39. Minute warten, ehe sie den ersten Treffer ihres FCK bejubeln konnten. Der Slowake Erik Jendrisek bewies bei seinem 4. Saisontor Übersicht, überlegt köpfte er nach einer Maßflanke den Ball ins lange Eck. Kurz nach der Pause schockte der Hamburger David Hoilett die Lauterer, als er nach einem groben Abwehrfehler des FCK überlegt das 1:1 erzielte (50.).

Zwei Rote Karten in zehn Minuten

Anschließend überschlugen sich im Fritz-Walter-Stadion die Ereignisse: Anel Dzaka erzielte im Fallen das 2:1 für das Heimteam - und der schon verwarnte Torschütze sah nach seinem überschwänglichen Jubel, bei dem er sich das Trikot über das Gesicht zog, zurecht die Gelb-Rote-Karte (61.). Die Gemüter hatten sich noch nicht beruhigt, da hatte Kai Hesse schon auf 3:1 erhöht. In Unterzahl mussten die Lauterer nur zehn Minuten agieren, dann sah auch Gouiffe à Goufan wegen einer groben Unsportlichkeit Rot (71.). Alex Bellinghausen sorgte kurz darauf mit dem 4:1 für ausgelassen Jubel der FCK-Fans.

Aachen erwischte gegen Aufsteiger Ingolstadt einen optimalen Start. Noch keine drei Minuten waren gespielt, da hatte Benjamin Auer mit dem linken Fuß seinen dritten Saisontreffer erzielt. Am Ende reichte es vor 18.345 Zuschauern auf dem Aachener Tivoli gegen die nach der Pause frecheren Oberbayern dennoch nur zu einem allerdings nicht unverdienten Zittersieg.

Oberhausen beherrschte Mitaufsteiger Ahlen vor 4395 Besuchern anfangs nach Belieben, aber Julian Lüttmann konnte nur eine von mehreren Großchancen mit einem platzierten Linksschuss zum verdienten Führungstreffer nützen (18.). Das sollte sich rächen: Ein Abwehr-Chaos bei RWO bestrafte Marco Reus in der 44. Minute mit dem 1:1. Auch nach der Pause drängte RWO, aber im Schlussspurt schlug Ahlen gleich zweimal zu: Zunächst war der nur 1,69 Meter große Daniel Chitsulo mit einem Kopfball von der Strafgrenze aus erfolgreich. In der Nachspielzeit erhöhte Kevin Großkreutz sogar noch auf 3:1. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar