2. Bundesliga : Lautern tritt auf der Stelle

"Remis-König" 1. FC Kaiserslautern verliert die Aufstiegschancen immer weiter aus den Augen. Zum Auftakt des 22. Spieltags kamen die Pfälzer im Prestige trächtigen Derby bei Aufsteiger TuS Koblenz über ein 0:0 nicht hinaus.

München - Damit vergaben die Pfälzer erneut wichtige Punkte im Aufstiegskampf. Erzgebirge Aue meldete sich dagegen mit dem 3:0 gegen Wacker Burghausen im Aufstiegsrennen zurück. Hoffnung kann wieder die SpVgg Unterhaching schöpfen: Nach sechs Spielen ohne Sieg fuhren die Oberbayern unter Trainer Harry Deutinger beim 2:0 gegen Kickers Offenbach drei wichtige Punkte gegen den Abstieg ein.

Stürmisch begannen die Koblenzer das rheinland-pfälzische Derby, das wegen des starken Zuschauerandrangs erst mit zehn Minuten Verspätung angepfiffen werden konnte. Wiederholt wurde Lautern vor der Pause vom wackeren Aufsteiger unter Druck gesetzt und vermied nur mit Glück einen Gegentreffer. Nach dem Wechsel wurden die Gäste mutiger und erspielten sich ihrerseits Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Für die "Remis-Könige" aus der Pfalz war das torlose Unentschieden am Ende zu wenig für die eigenen Ansprüche.

Aue zurück in der Erfolgsspur

Nach zwei Niederlagen fand Aue gegen Burghausen zurück in die Erfolgsspur. Gegen die meist nur auf Defensive bedachten Gäste konnten sich die Hausherren sogar einen verschossenen Handelfmeter leisten, als Jubilar Andrzej Juskowiak (33.) bei seinem 100. Zweitliga-Einsatz an Uwe Gospodarek scheiterte. Wenig später (40.) machte es Dimitar Rangelow besser und köpfte zur Führung ein. Nach dem Wechsel stürzten Tomas Klinka (63.) und Richard Dostalek per Foulelfmeter (90.) die Gäste in noch tiefere Abstiegssorgen.

Wieder etwas Luft im Abstiegskampf hat Unterhaching nach dem ersten Sieg seit zweieinhalb Monaten. Nicolas Feldhahn (16.) und Michal Kolomaznik (81.) schossen den für den in die Kritik geratenen Trainer Deutinger wichtigen Heimsieg heraus. Den Gästen aus Hessen droht nach der dritten Niederlage in Serie ein weiteres Abrutschen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben