2. Bundesliga : Remis im Spitzenspiel

Der MSV Duisburg hat am Sonntag den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im Spitzenspiel des 5. Spieltages kamen die Duisburger zu Hause gegen den TSV 1860 München nicht über ein torloses Remis hinaus.

Duisburg - Der FC Hansa Rostock nutzte die Gunst der Stunde ebenfalls nicht, sondern erreichte im Gastspiel beim FC Augsburg nur ein 1:1 (0:0). Damit bleibt vorerst der Karlsruher SC auf dem ersten Platz. Am Montag (20.15 Uhr, live bei Arena und im DSF) hat allerdings der 1. FC Köln noch die Chance, durch einen Heimsieg gegen Rot-Weiss Essen die alleinige Tabellenführung zu übernehmen.

Im Tabellenmittelfeld trennten sich der FC Carl Zeiss Jena und der SC Paderborn 1:1 (0:0)-Unentschieden. Wacker Burghausen verpasste durch ein 1:1 (1:0)-Remis gegen Erzgebirge Aue den zweiten Sieg hintereinander und bleibt als 15. auf einem Abstiegsplatz. Das 1:1 (1:1) zwischen Kickers Offenbach und der SpVgg Unterhaching dürfte keiner der beiden Mannschaften im Tabellenkeller wirklich helfen.

"Löwen" mit dem Punkt zufrieden

Angefeuert von rund 17.000 Fans in der MSV-Arena suchten die Duisburger gegen 1860 ihr Heil in der Offensive. Zunächst hatten Alexander Bugera (12.) und Youssef Mokhtari (14.) gute Möglichkeiten, danach verpufften jedoch die Angriffsbemühungen des MSV. Die Münchner "Löwen" hingegen fielen lange nur durch eine harte Zweikampfführung im Mittelfeld auf, hatten sonst aber in der Offensive nicht viel zu bieten. Im zweiten Durchgang verflachte das vermeintliche Spitzenspiel noch mehr, denn auch Duisburg ließ im Spiel nach vorne die notwendige Kreativität vermissen.

"Wir haben uns hier zu Hause natürlich mehr ausgerechnet als einen Punkt", kommentierte Duisburgs Björn Schlicke das Remis enttäuscht, fügte aber zu Recht hinzu: "Wenn man kein Tor macht, kann man nicht gewinnen." Münchens Verteidiger Gregg Berhalter bilanzierte hingegen: "Wir sind mit dem 0:0 zufrieden, denn wir wussten vorher, dass wir hier kämpfen müssen, um gegen starke Duisburger zu bestehen."

Hansa-Taktik rächte sich

Rostock setzte vor rund 10.000 Zuschauern im Augsburger Rosenaustadion auf eine klassische Kontertaktik. So machte der heimische FCA das Spiel, konnte sich gegen die gut gestaffelte Hansa-Defensive aber in der ersten Hälfte nur selten durchsetzen. In der zweiten Halbzeit rächte sich die Taktik der Norddeutschen, als Roland Benschneider (70.) die Augsburger in Führung köpfte. Anschließend tat Rostock mehr für den Angriff und wurde durch Marcel Schieds (85.) Tor noch mit einem Punkt belohnt. Der Torschütze freute sich auch nach dem Abpfiff noch über den "glücklichen" Punktgewinn und betonte, so bleibe sein Team "weiter vorne dran".

Rund 4500 Fußballfreunde in der Burghausener Wacker-Arena freuten sich, dass ihre Mannschaft gegen Aue früh das Heft in die Hand nahm. Zwar blieben die ersten Chancen ungenutzt, aber dann schoss Thorsten Burkhard (16.) das verdiente 1:0 für Wacker. Erst nach dem Rückstand zeigte Aue mehr Angriffsbemühungen, ohne allerdings wirklich zu überzeugen. Im zweiten Durchgang rannten die Sachsen lange vergeblich gegen die sicher stehende Hintermannschaft von Wacker an, ehe Marco Kurth (84.) doch noch traf.

Unterhaching entführt Punkt aus Offenbach

Vor 10.000 Zuschauern auf dem Offenbacher Bieberer Berg fehlte es zunächst sowohl den einheimischen Kickers als auch Unterhaching an Durchschlagskraft in der Offensive. Durchaus nicht unverdient köpfte Stephan Sieger (37.) die Führung für die Gastgeber, die mehr Aufwand betrieben als die Gäste. Noch vor der Pause gelang jedoch Miroslaw Spizak (44.) etwas überraschend der Ausgleich für Haching. Offenbachs Trainer Wolfgang Frank kritisierte anschließend die wenige durchdachte Spielweise seiner Mannschaft in der Schlussphase und resümierte: "Von daher müssen wir heute mit dem einen Punkt zufrieden sein."

Die etwa 6000 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld von Jena sahen ein ganz schwaches Spiel zwischen dem FC Carl Zeiss und Paderborn. Dementsprechend blieben Torszenen auf beiden Seiten Mangelware. Mit der ersten richtig guten Gelegenheit schoss Erwin Koen (54.) den SCP nach der Pause in Führung. Nachdem sich die Thüringer vom Schock des Gegentores erholt hatten, glückte Fiete Sykora (72.) schließlich das 1:1. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar