2. Bundesliga : Spitzenreiter Köln patzt in Paderborn

Der 1. FC Köln läuft Gefahr, am 6. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung zu verlieren. Zum Auftakt des Spieltages verloren die Kölner auswärts beim SC Paderborn 07 mit 0:2.

Paderborn - Damit hat der Karlsruher SC am Sonntag durch einen Heimsieg gegen den FC Augsburg ebenso die Chance, an Köln vorbeizuziehen, wie der Sieger des Duells zwischen Hansa Rostock und dem MSV Duisburg am Montag.

Mit dem 1. FC Kaiserslautern konnte ein weiterer Bundesliga-Absteiger nicht gewinnen. Im Gastspiel bei der SpVgg Unterhaching erreichten die Pfälzer nur ein 1:1 (0:0), holten aber immerhin den ersten Auswärtspunkt der Saison. Im dritten Spiel des Abends trennten sich die TuS Koblenz und Kickers Offenbach ebenfalls 1:1 (1:0) unentschieden.

Vor rund 10.000 Zuschauern im Paderborner Hermann-Löns-Stadion war der SCP zunächst besser als die Gäste aus Köln. Allerdings verstanden es die Gastgeber lange Zeit nicht, etwas aus ihrer Feldüberlegenheit zu machen. Erst mit zunehmender Spieldauer fanden die Kölner besser ins Spiel, ohne wirklich gefährlich zu werden. Ein Tor von Matthias Scherz (61.) wurde wegen Abseits seines Kollegen Milivoje Novakovic nicht anerkannt. Köln blieb zwar am Drücker, aber das Tor fiel durch Erwin Koen (65.) auf der anderen Seite. In der Folge bemühten sich die Rheinländer vergeblich um den Ausgleich, stattdessen erhöhte Timo Röttger in der Nachspielzeit auf 2:0.

Kritik von Broich

Kölns Thomas Broich kritisierte vor allem das geringe Engagement seines Teams in der ersten Hälfte. Auch wenn im zweiten Durchgang die Gegentore fielen, habe die Elf wenigstens zeitweise ihr Kurzpassspiel aufgezogen, erklärte der Mittelfeldspieler. "Nächstes Mal müssen wir von Beginn an auf dem Platz sein und versuchen, Fußball zu spielen", forderte Broich.

Auch in Unterhaching war vor rund 3.000 Fußballfreunden im Generali-Sportpark zu Beginn die heimische Spielvereinigung besser als Kaiserslautern. Stefan Buck (11., 21.) ließ aber zwei Großchancen ungenutzt, ebenso Robert Lechleiter (46.) und Miroslaw Spizak (46.) kurz nach Wiederanpfiff. Danach hatte Nouriddine Daham (48.) die erste Riesenchance für den FCK, ehe Azar Karadas (54.) Lautern in Führung köpfte. Doch die Hachinger gaben sich nicht auf, Michal Kolomaznik (72.) schoss den verdienten Ausgleich.

Mangelnde Chancenauswertung

FCK-Keeper Jürgen Macho trauerte anschließend den guten Möglichkeiten von Daham in der zweiten Halbzeit hinterher und sagte: "Heute wäre mehr drin gewesen." Zudem bemängelte der österreichische Schlussmann: "Bei dem Gegentor haben wir nicht schnell genug von Offensive auf Defensive umgeschaltet."

Rund 12.000 Fans im Stadion Oberwerth von Koblenz sahen anfangs ein von Taktik geprägtes Spiel zwischen der TuS und Offenbach. Fast wie aus dem Nichts schoss Anel Dzaka (27.) Koblenz in Front. Auf der anderen Seite vergab Regis Dorn (10., 24., 37.) mehrfach gute Gelegenheiten für die Kickers. Nach der Halbzeitpause bestürmte Offenbach mit viel Engagement das Tor der TuS und wurde durch den Treffer von Suat Türker (66.) belohnt. (Von Sven Wierskalla, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben