2. Liga : Lautern siegt weiter - Köln feiert Spitze

Nach vier Spielen ohne Sieg jubelt der 1. FC Kaiserslautern wieder. Durch das 3:0 gegen die Münchner „Löwen“ bleiben die Pfälzer oben dran. An der Spitze: Der 1. FC Köln. Greuther Fürth reicht am Montag aber ein Punkt für den Platz ganz oben im Klassement.

Der 1. FC Köln jubelt erstmals seit dem Bundesliga-Abstieg wieder an der Tabellenspitze. Und auch der 1. FC Kaiserslautern ist zurück im Aufstiegsrennen: Nach vier Spielen ohne Sieg feierten die „Roten Teufel“ am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV 1860 München einen 3:0 (0:0)-Erfolg und zogen an den „Löwen“ auf Rang sechs vorbei. Drei Punkte liegen die Lauterer hinter den Kölnern, die schon an diesem Montagabend den obersten Platz des Klassements wieder verlieren könnten. In der abschließenden Begegnung des 9. Spieltages würde der SpVgg Greuther Fürth ein Punkt gegen den Tabellenvorletzten Dynamo Dresden genügen.

31.637 Zuschauer sorgten für Erstliga-Atmosphäre auf dem Betzenberg. Die Gastgeber betrieben nach dem Pokal-Erfolg über Hertha BSC viel Aufwand, aber durch die schlechte Chancenverwertung blieb der Ertrag lange aus. Marcel Gaus (51. Minute) brach kurz nach dem Seitenwechsel den Bann, Simon Zoller (72.) und Mohamadou Idrissou (82.) erhöhten mit ihren jeweils fünften Saisontoren beim ersten Sieg für den neuen Trainer Kosta Runjaic. „Das war alles andere als leicht“, sagte der Coach. Den Gästen waren im Traditionsduell die 120 Pokalminuten vom 0:2 gegen Borussia Dortmund anzumerken.

Schnell vergessen war beim FC Ingolstadt die Freude über den erstmaligen Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals. Durch das 1:2 (0:1) gegen den FC St. Pauli wird die Situation für Trainer Marco Kurz beim Schlusslicht immer prekärer. Bis in die Nachspielzeit der ersten Spielhälfte mussten die 7688 Zuschauer auf das 200. Saisontor im Unterhaus warten. Hamburgs Fin Bartels war der Torschütze mit einem feinen Heber über FCI-Keeper Ramazan Özcan. Nach dem Ausgleich durch Marvin Matip (80.) war Öczan beim Elfmeter zum 1:2 (86.) im Pech. Erst hielt er gegen Florian Kringe, im Nachschuss war machtlos.

Turbulent ging es beim 1:0 (0:0) zwischen dem SV Sandhausen und dem VfL Bochum zu. Nach einer Attacke von Gäste-Keeper Andreas Luthe an Ranisav Jovanovic (72.) gab es Strafstoß und Rot. Der für Luthe eingewechselte Michael Esser parierte den Strafstoß von Jan Schauerte (76.). Gejubelt wurde dann doch in der Nachspielzeit vor 4700 Zuschauern - dank Nicky Adler (90.+4). (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben