2. Liga Übersicht : Pauli mit Befreiungsschlag

Der FC St. Pauli hat im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Der FSV Frankfurt hingegen kann sich von seinen Ambitionen auf Relegationsplatz drei nach einem 1:1 gegen den MSV Duisburg verabscheiden.

Der FC St. Pauli kann das Thema Abstiegskampf in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich ad acta legen. Der Kiez-Club feierte am Samstag mit 3:1 (1:0) über 1860 München einen wertvollen Heimsieg, der einem Befreiungsschlag im sportlichen Überlebenskampf gleichkommt. Vor 28.892 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Millerntor-Stadion erzielten Geburtstagskind Daniel Ginczek (34.) und Fin Bartels (70./74.) die Tore der Hanseaten, die mit ihrem Dreier Münchens Hoffnungen auf Relegationsplatz drei zerstört haben dürften. Deren Treffer durch Rob Friend (73.) war am Ende zu wenig.

Auch ohne sieben fehlende Leistungsträger bestimmte St. Pauli das Geschehen und hätte vor der Pause mehr als nur das eine Tor erzielen können. Das allerdings war von Dennis Daube schön herausgespielt und von Ginczek an seinem 22. Geburtstag stark vollendet. Zuvor hatte der nun schon 14 Mal erfolgreiche Torjäger (22./28.) zwei weitere gute Einschussmöglichkeiten ebenso ungenutzt gelassen wie auf der anderen Seite der agile Friend (16.) für die lange zu zurückhaltenden Gäste.

Nach dem Wechsel kam 1860 wie erwartet auf. Friend kämpfte, konnte aber beste Gelegenheiten nicht nutzen (56./60.). Auf der anderen Seite machte es Bartels mit dem entscheidenden Doppelschlag besser. Es waren die Saisontreffer fünf und sechs für den Mittelfeldakteur.

Der FSV Frankfurt muss seinen kleinen Traum vom Bundesliga-Aufstieg vermutlich begraben. Gegen den MSV Duisburg kam der Tabellenfünfte der 2. Fußball-Bundesliga am Samstag trotz zahlreicher Chancen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Sollte der 1. FC Kaiserslautern am Montagabend in Aue gewinnen, würde der Rückstand des FSV auf den Relegationsplatz auf sieben Punkte anwachsen. Der MSV, der zuletzt dreimal in Serie gewann, nähert sich dagegen dem Ziel Klassenverbleib.

Daniel Brosinki brachte den MSV mit dem 1000. Tor der Duisburger Zweitliga-Historie in Führung (13.). Aus Frankfurter Sicht kam danach trotz aller Bemühungen nicht mehr als der Ausgleich durch Marcel Gaus (23.) nach einem schönen Solo heraus. Ein weiterer Treffer von John Verhoek (48.) wurde wegen eines vorangegangenen Fouls nicht gegeben.

Vor 5429 Zuschauern war der FSV vor allem in der zweiten Halbzeit überlegen. Mathew Leckie (49.), Yannick Stark (62.) und Marc Heitmeier (80.) ließen aber beste Gelegenheiten ungenutzt. Dazu hätte Frankfurt nach einem klaren Foul an Gaus einen Elfmeter bekommen müssen (60.). Stattdessen sah der auffälligste Spieler der Partie in der 86. Minute wegen groben Foulspiels die Rote Karte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar