2. Spieltag der Bundesliga : Leverkusen siegt spät, Gladbach patzt

Bayer Leverkusen konnte dank eines Finnen spät doch noch gegen den HSV jubeln, Borussia Mönchengladbach enttäuschte dagegen beim 1:3 in Freiburg.

Joel Pohjanpalo feiert seine drei Tore für Leverkusen.
Joel Pohjanpalo feiert seine drei Tore für Leverkusen.Foto: dpa

Bayer Leverkusen hat mit einem späten Sieg noch eine gelungene Generalprobe für die Champions League gefeiert. Die Werkself gewann am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV mit 3:1 (0:0) und sammelte im zweiten Saisonspiel die ersten drei Punkte. Für Borussia Mönchengladbach endete drei Tage vor dem Auftakt der europäischen Königsklasse durch das 1:3 (1:0) beim SC Freiburg hingegen die Serie von vier Pflichtspielsiegen. Ohne Tore blieb beim Bundesliga-Comeback von Mario Gomez das Spiel VfL Wolfsburg gegen 1. FC Köln. Darmstadt 98 bejubelte in letzter Minute ein 1:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt.

Bayer Leverkusen - Hamburger SV 3:1 (0:0)

Die Werkself stand nach dem misslungenen Auftakt unter Druck, ein weiterer Rückschlag vor dem Start in die Champions League war nicht eingeplant. Einen Schub sollte Bayer die Vertragsverlängerung mit Torwart Bernd Leno geben, doch stattdessen bahnte der Keeper mit seinem Fehler HSV-Neuzugang Bobby Wood den Weg zum 1:0 (58.). Aber es wurde nichts mit dem Sieg im 900. Bundesliga-Auswärtsspiel der Hamburger. Leverkusens Joker Joel Pohjanpalo erwischte einen sensationellen Tag und drehte mit drei Treffern (79./90.+1/90.+4) noch die Partie.

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln 0:0
Alle schauten auf Mario Gomez. Nach 1211 Tagen kehrte der Nationalstürmer zurück in die Bundesliga. Schnell hatte der Torjäger erste Chancen, wirkte aber dabei noch etwas unglücklich. Die Kölner, die zuvor in acht Spielen nicht mehr gegen die Niedersachsen gewonnen hatten, spielten munter mit und verdienten sich so den Punkt.

SV Darmstadt 98 - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)
Die Sorge um die Sicherheit überschattete das Hessen-Derby. In der Vorsaison wurden beide Begegnungen zwischen den Rivalen von Ausschreitungen überschattet. Diesmal passierte weder auf den Rängen noch auf dem Rasen lange etwas Bemerkenswertes. Auch Eintracht-Kultstürmer Alexander Meier blieb in seinem 250. Bundesliga-Spiel für die Gäste blass. Die spätsommerliche Hitze tat ihr Übriges - bis zur 90. Minute. Dann schoss Sandro Sirigu die Gastgeber mit seinem herrlichen Lupfer ins Glück.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 3:1 (0:1)
Die Gladbacher hatten einen perfekten Start in die Saison erwischt - jetzt ist der Erfolgszug vorbei. Nach mäßigem Beginn brachte Thorgan Hazard die Gäste zwar in der 35. Minute mit einem Kunstschuss in Führung. Maximilian Philipp (54./85.) gab dem Spiel mit einem Doppelpack die Wende. Für den Schlusspunkt sorgte Nils Petersen per Strafstoß (88.). (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben