Sport : 230 Millionen für den FC Fulham Al-Fayed verkauft Klub

an Milliardär aus Pakistan.

London - Der FC Fulham hat den Besitzer gewechselt. Der Klub aus der Premier League, bei dem auch der deutsche Fußball-Profi Sascha Riether und der Deutsch-Iraner Ashkan Dejagah spielen, wurde an den in Pakistan geborenen Milliardär Shahid Khan verkauft. Englischen Medienberichten zufolge soll er umgerechnet zwischen 170 und 230 Millionen Euro bezahlt und den Klub schuldenfrei übernommen haben.

Der 62-Jährige, dem bereits die Jacksonville Jaguars in der nordamerikanischen Football-Liga NFL gehören, kaufte einhundert Prozent der Anteile des Londoner Vereins vom ägyptischen Milliardär Mohamed al-Fayed. Der 85-Jährige hatte den Klub 1997 übernommen. Der Ägypter ist weltweit als Vater von Dodi al-Fayed bekannt, der 1997 mit der britischen Prinzessin Diana bei einem Verkehrsunfall in Paris ums Leben kam. Später machte Mohamed al-Fayeds vergeblicher Versuch Schlagzeilen, britischer Staatsbürger zu werden.

Der Verkauf sei von der Premier League genehmigt worden, teilte der FC Fulham mit. Die Zeit sei gekommen, sich zurückzuziehen und „Fußball mit meinen Enkelkindern zu spielen“, sagte Mohamed al-Fayed. „Ich habe den Verein einem begabten, ehrlichen und höchst fähigen Mann übergeben, der Fulham und seine Tradition respektiert.“ Khan sei ein großer Sportsmann, lobte al-Fayed.

„Der FC Fulham ist der perfekte Klub zur perfekten Zeit für mich“, sagte der neue Besitzer, der bereits vor zwei Jahren die Jacksonville Jaguars gekauft hatte. Karriere hat Khan in den USA gemacht. Er war mit 16 Jahren nach Amerika gekommen, studierte dort und ist Eigentümer eines Zulieferunternehmens im Autobereich. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben