3:0-Sieg : Leverkusen - Hannover: Rumpfelf schlägt Rumpfelf

Bayer Leverkusen setzt sich 3:0 gegen Hannover 96 durch und nimmt den Kampf um den Platz in der Champions-League-Qualifikation wieder auf.

Ausnahmsweise mal nicht Kießling. Die Leverkusener herzen den Torschützen zum 2:0, Burak Kaplan (Mitte).
Ausnahmsweise mal nicht Kießling. Die Leverkusener herzen den Torschützen zum 2:0, Burak Kaplan (Mitte).Foto: dpa

Bayer Leverkusen hat sich im Kampf um einen Champions-League-Platz mit einem 3:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen Abstiegskandidat Hannover 96 zurückgemeldet. Trotz erheblicher Personalnot konnten sich die Leverkusener vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften Bayarena durch zwei Tore von Stefan Kießling und eines von Burak Kaplan durchsetzen und den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Partien in der Bundesliga erreichen.

Die Leverkusener mussten stark dezimiert gegen Hannover antreten. Neben Nationaltorwart René Adler (Rippenbruch) fehlten auch die Stammkräfte Gonzalo Castro (entzündeter Nerv), Tranquillo Barnetta (Gelb-Rot) und Daniel Schwaab (Rote Karte) sowie die Langzeitverletzten Simon Rolfes und Renato Augusto. Im Blickpunkt stand besonders der 19-jährige Adler-Ersatz Fabian Giefer, den die harmlosen Hannover-Profis aber wenig prüften. Überraschend hatte Bayers Cheftrainer Jupp Heynckes in Burak Kaplan eine weitere Nachwuchskraft aufgeboten – ein guter Griff. In der 25. Minute war er mit einem klugen Pass in die Gasse auf Kießling der Wegbereiter für den 20. Saisontreffers des Nationalstürmers. Dies blieb auch die einzige wirklich zwingende Chance für die Platzherren.

Bei den Hannoveranern herrscht neben Existenz- auch Personalnot. Insgesamt elf Profis standen Trainer Mirko Slomka nicht zur Verfügung. In letzter Minute konnte der an einer Grippe erkrankte Steven Cherundolo fit gemacht werden. Die Rumpfelf bemühte sich zwar, wirkte aber in der Offensive rat- und tatlos.

Nach dem Wiederanpfiff spielten die Gäste zwar druckvoller und hatten in der 54. Minute durch den früheren Leverkusener Hanno Balitsch die Chance zum Ausgleich, doch sein Schuss aus sieben Metern traf nur das Außennetz. Die Drangperiode der Hannoveraner wurde zehn Minuten später gebremst, als Jungprofi Kaplan in seinem zweiten Erstliga- Einsatz nach Pass von Toni Kroos zum 2:0 traf. Um ein Haar hätten die Hannoveraner den Anschlusstreffer erreicht, doch bei einem Volleyschuss von Hanke stand Giefer am richtigen Platz. Das 3:0 erzielte Kießling per Foulelfmeter. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben