3:1 gegen Bielefeld : Bayerns Jagd geht weiter

Klose, Ribéry und Podolski treffen für die Bayern. Jürgen Klinsmanns Team holt mit einem 3:1 gegen Bielefeld weiter auf in der Bundesliga.

Sebastian Krass[München]
237055_0_f8cb960e
Überzeugende Athletik. Klinsmann, jubelnd.Foto: ddp

Zwei Wochen ist es nun her, dass Uli Hoeneß unmissverständlich formuliert hat, was er von seiner Mannschaft erwartet: dass sie die erste Hälfte der Bundesligasaison als Herbstmeister abschließt. In den zwei Spielen danach tat die Mannschaft des FC Bayern, was sie konnte, um ihrem Manager zu gefallen: Sie gewann und rückte auf in die Spitzengruppe der Bundesliga. Am Samstag nun setzten die Bayern ihre Aufholjagd fort, mit einem 3:1 (1:1) gegen Arminia Bielefeld.

Lukas Podolski hatte den Start der Partie von der Ersatzbank aus verfolgen müssen – obwohl Luca Toni weiterhin verletzt fehlte. „Bei allen Dingen, die ich in den letzten vier Monaten beobachten durfte, kommt er nicht an Luca Toni oder Miroslav Klose vorbei“, hatte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann gesagt. Gegen die Arminia ließ er Klose als einzige Spitze agieren.

Nach einer ereignisarmen Startphase gingen die Bayern in der 25. Minute plötzlich in Führung. Dem Spiel entsprechend war es eine Standardsituation, die das Tor einleitete. Nach einer Freistoßflanke von Franck Ribéry kam Klose frei zum Schuss und traf zum 1:0. Dass das Spiel plötzlich eine unerwartete Wendung nahm, lag an Martin Demichelis. Der Innenverteidiger grätschte bei einem der höchst seltenen Angriffe der Gäste Robert Tesche im Strafraum um – Elfmeter. Artur Wichniarek verwandelte zum 1:1.

Nach der Pause dann bekam Podolski doch eine Chance. Die Bayern griffen nun wütend an, brachten den Ball aber lange nicht im Tor unter – bis zur 76. Minute. Klose legte für den losflitzenden Podolski auf, der spielte herüber zu Franck Ribéry. Und der Franzose hatte keine Mühe, das 2:1 zu erzielen. In der 83. Minute sah Tesche für ein Foul an Ribéry die Rote Karte. Der nächste Höhepunkt der turbulenten Schlussphase war ein Elfmeter für die Bayern, nach Foul an Ribéry, an wem sonst. Es trat an: Lukas Podolski. Und er traf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar