3:1 gegen den 1. FC Köln : HSV übernimmt die Tabellenführung

Der HSV begeisterte nicht so wie in den vergangenen Wochen, setzte sich aber durch das 3:1 gegen den Tabellenletzten Köln dennoch an die Spitze. Daran hatte Paolo Guerrero mit zwei Treffern großen Anteil.

Frank Heike[Hamburg]

Das späte Tor von Piotr Trochowski ließ den Sieg nach mattem Spiel strahlen. „Wir haben unser Etappenziel erreicht“, sagte der Hamburger Trainer Bruno Labbadia nach dem 3:1 des Hamburger SV gegen den 1. FC Köln am Sonntagabend. Der HSV geht als Tabellenführer in die Länderspielpause. Zwar war beim Sieg gegen schwache Kölner nichts vom zuletzt so begeisternden Hamburger Fußball zu sehen, doch der Sieg an sich und die Zwischenbilanz nach dem ersten Monat der Saison 2009/2010 stimmten Labbadia zufrieden: „Wir haben einen ordentlichen Start hingelegt und sind in allen Wettbewerben gut dabei.“

Paolo Guerrero hatte die ersten beiden Tore für Hamburg erzielt. Köln blieb über die gesamte Spielzeit ziemlich ungefährlich und fand erst durch Chihis Traumtor zum 2:1 noch einmal in die Partie. Am Ende wurde Köln besser. „Der Sieg heute ging nur über Arbeit und Einsatz. Das haben wir gut gemacht und uns den Sieg redlich verdient“, sagte Labbadia. Der Kölner Trainer Zvonimir Soldo war mit der Leistung seines Teams in der ersten Halbzeit unzufrieden: „Wir waren etwas ängstlich am Anfang. Wir haben uns durch Fehler fast selbst geschlagen. Insgesamt war das heute zu wenig, um hier etwas zu holen.“ Köln bleibt Tabellenletzter.

Vor einer Woche führte der HSV nach sieben Minuten 2:0 in Wolfsburg, sechs der bisherigen neun Tore schoss der HSV in der Anfangsviertelstunde. An diesem Abend musste man etwas länger warten, bevor die Hamburger in Führung gingen. Bis zur 19. Minute hatten sie kaum etwas gezeigt, was an den aufregenden Fußball der Vorwochen erinnerte. Dann kam der HSV aber einmal direkt vors Kölner Tor, Jarolim spielte Guerrero den Ball zu, und der Peruaner verschaffte sich gegen Geromel den Raum, den er zum Torschuss brauchte. Nach Guerreros zweitem Treffer schien alles angerichtet, doch Köln ließ nicht nach, und erst Trochowskis später Treffer sorgte für die Fan-Gesänge, die man schon vor zwei Wochen gegen Dortmund gehört hatte. „Deutscher Meister wird nur der HSV!“

0 Kommentare

Neuester Kommentar