3:2 gegen Sturm Graz : Ben-Hatira trifft zum Sieg

Gelungener Abschluss: Mit 3:2 gewinnt Zweitligist Hertha BSC sein letztes Testspiel im Trainingslager im türkischen Belek gegen Sturm Graz.

von
Eingewechselt und abgeschlossen: Herthas Siegtorschütze Änis Ben-Hatira.
Eingewechselt und abgeschlossen: Herthas Siegtorschütze Änis Ben-Hatira.Foto: dpa

Ein bisschen Kunst war auch noch zu sehen. Einmal, zweimal hob Per Kluge den Ball über einen Spieler der Grazer, ehe er den Ball mit der dritten Berührung aus der Luft knapp am Tor vorbeisetzte. Es war nicht das einzige Mal an diesem Nachmittag, dass den Fußballern von Hertha BSC gegen Sturm Graz die Krönung versagt blieb. „Da fehlte die Genauigkeit“, sagte Trainer Jos Luhukay. Doch weil sich auch die Österreicher bei ihren Chancen zum Ende des Spiels nicht sehr viel geschickter anstellten, reichte es auch so für Hertha. 3:2 (2:1) gewann der Berliner Zweitligist sein letztes Testspiel im Trainingslager in Belek.

Hertha begann dominant und mit viel Ballbesitz, das erste Tor aber erzielte der Vierte der österreichischen Bundesliga. Der frühere Stuttgarter Imre Szabics schloss gleich den ersten Angriff der Grazer mit dem 1:0 ab (12. Minute). Danach verloren die Berliner Ball- und Spielkontrolle. Wie schon im Test gegen Lugano am Tag zuvor war es eine Standardsituation, die Hertha zurück ins Spiel brachte: Ronny traf mit einem Freistoß aus 22 Metern zum Ausgleich (36.). Nur zwei Minuten später staubte Sami Allagui nach einer schönen Vorarbeit von Adrian Ramos zum 2:1 ab. In der zweiten Hälfte war es dann eine offene Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. 20 Minuten vor Schluss traf der eingewechselte Änis Ben-Hatira zum 3:1, doch schon im Gegenzug verkürzte Florian Kainz auf 2:3.

Trainer Luhukay bot im letzten Test vor dem Ligastart am Sonntag in einer Woche nahezu die Mannschaft auf, die sich vor der Winterpause als Startelf herausgestellt hatte. Ben Sahar wurde wegen Oberschenkelproblemen geschont, und auch Peter Niemeyer fehlte erneut. Der Kapitän hatte zwar beim Vormittagstraining erstmals wieder auf dem Platz gestanden, klagte aber weiterhin über zu große Schmerzen an seinen geprellten Zehen.

Herthas Trainer hatte schon vor dem Testspiel von einem sehr gelungenen Trainingslager gesprochen. „Von den Temperaturen und den Rahmenbedingungen sind wir alle verwöhnt worden“, sagte er. Durch das gute Wetter sei ein sehr viel intensiveres Arbeiten möglich gewesen als im winterlichen Berlin; und auch von größeren Verletzungen blieb Hertha diesmal verschont. Am Samstagnachmittag fliegt die Mannschaft nach einer letzten Laufeinheit in die Heimat zurück. „Mit einem guten Gewissen“, sagte Jos Luhukay.

Herthas Aufstellung: Kraft – Ndjeng, Lustenberger (76. Hubnik), Brooks, Holland (76. Bastians) – Kluge, Kobiaschwili (46. Mukhtar) – Allagui, Ronny, Knoll (46. Ben-Hatira) – Ramos (76. Lasogga).

1 Kommentar

Neuester Kommentar