4:0-Sieg gegen Wolfsburg : Hannover klettert auf Platz zwei

Hannover 96 hat das Niedersachsenderby gegen den VfL Wolfsburg deutlich mit 4:0 (2:0) für sich entschieden. Überragender Mann auf dem Platz war Szabolcs Hustzi, der alle vier Treffer der Gäste vorberitete.

Christian Otto
Doppeltorschütze Artur Sobiech (l) bejubelt seinen Treffer zum 0:2 gegen VfL Wolfsburg mit Vorlagengeber Szabolcs Huszti und Konstantin Rausch (r).
Doppeltorschütze Artur Sobiech (l) bejubelt seinen Treffer zum 0:2 gegen VfL Wolfsburg mit Vorlagengeber Szabolcs Huszti und...Foto: dpa

Das Minimalistische an Hannover 96, diesem bestaunten und aufmüpfigen Nordverein der Fußball-Bundesliga, macht so großen Spaß. Seit zweit Jahren schon wundert sich die Konkurrenz, wie aus diesem einst chronisch abstiegsgefährdeten Team eine vermeintliche Spitzenmannschaft werden konnte. Das Geheimnis des Erfolges, auf das 96-Trainer Mirko Slomka mächtig stolz sein darf, wird in dieser Saison durch eine ungeahnte Vielseitigkeit seiner Mannschaft vergrößert. Ehe der VfL Wolfsburg in seinem ersten Heimspiel der neuen Saison begriffen hatte, von welchen hannoverschen Spieler die größte Gefahr ausgehen könnte, war es schon zu spät.

Neuzugang Szabolcs Hustzi, der für das Kreative im Mittelfeld zuständig ist, bediente die 96-Torschützen Karim Haggui (10. Minute), Artur Sobiech (26./56.) und Leon Andreasen (52.) mustergültig. Seine Vorlagen zu allen Treffern machten einen verdienten 4:0 (2:0)-Auswärtssieg für Hannover möglich.  

Die neu formierte Mannschaft des VfL Wolfsburg stieß vor 30.000 Zuschauern gegen das eingespielte und nur leicht veränderte Team aus Hannover schnell an seine Grenzen. Was der umsichtige Huszti, der äußerst torgefährliche Sobiech und der unermüdliche Lars Stindl im 96-Dress zeigten, war stark und beachtlich. Immer wieder wirbelte der Gast die Wolfsburger Abwehr mit schönen Kombinationen durcheinander. Während Felix Magath mit gewohnt erstem Blick auf seiner Trainerbank verharrt, stand sein Kollege Slomka wie ein Genießer an der Außenlinie und bedachte seine Hauptdarsteller – auch hier ging es äußerst minimalistisch zu – mit einem ganz kurz nach oben gerichteten Daumen für die gezeigten Leistungen.

Slomkas Spieler werden derzeit dafür belohnt, dass sie bereits so manche Überstunde hinter sich haben. Insgesamt vier Qualifikationsspiele in der Europa League, alle siegreich beendet, haben Hannover einen frühen Rhythmus beschwert, den der VfL Wolfsburg bei seinem ersten Heimspiel der Saison noch  vergeblich suchte. Vor allem der Brasilianer Diego schaffte es nicht, die hohen Erwartung zu erfüllen. Er will in dieser Spielzeit beweisen, dass er sich voll und ganz mit dem Verein vom Mittellandkanal identifiziert und dass sein Marktwert in Höhe von rund 10 Millionen Euro noch gerechtfertigt ist. Auf der Gegenseite schaffte es ein gewisser Szabolcs Huszti voller Eleganz und Souveränität, Diego die Show zu stehlen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar