Sport : 500 Millionen sind schnell verprasst

-

Helmut Schümann über die Pleite

des Boxers Mike Tyson

Mike Tyson ist pleite, wie konnte das passieren? Vorausgesetzt natürlich, er ist wirklich pleite und hat das Konkursverfahren gegen sich nicht nur deshalb eingeläutet, um einer 100Millionen-Dollar-Klage seines alten Spezies Don King zu entgehen. Aber mal angenommen, Boxer Tyson hat tatsächlich keinen Cent mehr. Dann hat er 500 Millionen Dollar verjuxt in seinem erst 37 Jahre währenden Leben. Boahh ej, hört man die Leute raunen, fünfhundertmillionen Dollar, ist der denn wahnsinnig?

Vielleicht. Vielleicht auch nicht, wenn man mal ins Detail geht. Das kostet ja, so ein 37 Jahre währendes Leben. Da müssen Trainer bezahlt werden, Physiotherapeuten, Leibwächter (auch wenn der Posten nicht ganz so arg ins Gewicht fällt, weil Tyson stets sein eigener Leibwächter war), ein Dompteur für die hauseigene Raubtierzucht, was man halt so braucht im Leben. Passanten und Bar-Gäste, die Tyson im Weg standen, brauchen sein Geld, um die Krankenhauskosten nach dem Zusammenstoß zu tragen. Dazu: Handygebühren – allein zwischen 1995 und 1997 waren das 230 000 Dollar. Ex-Frauen – alleine Monica hat gerade vor wenigen Wochen 6,5 Millionen Dollar zugesprochen bekommen. Anwälte, die haben in den gleichen Jahren von Tysons Telefonitis neun Millionen Dollar eingenommen.

Schließlich die Extraausgaben: Vergewaltigungsopfer mussten bezahlt und ein Ohrstück musste gekauft werden. Unsereins beißt ja nicht so häufig mit Urgewalt in fremder Leute Ohren. Unsereins macht sich demzufolge auch gar kein Bild, was so ein Ohrstück kostet, zumal, wenn es von Boxgegner Evander Holyfield stammt, das ist bestimmt viel teurer als so ein stinknormales Ohrstück von unsereins. Alles in allem sind da schnell mal 500 Millionen Dollar verprasst.

Womit die Frage geklärt wäre, wie das passieren konnte, dass Mike Tyson in die Pleite schlitterte. Bleibt die Frage, ob dieser Mike Tyson nun wahnsinnig ist oder nicht. Die Antwort ergibt sich aus seinem Leben und den Kosten dafür.

0 Kommentare

Neuester Kommentar