8. Spieltag : Fußball-Bundesliga Misslungene Debüts und Wiedersehen

Der 8. Spieltag war keiner für schwache Nerven. Ingolstadt zitterte lange um den Sieg, auch Wolfsburgs Trainer Valérien Ismael hoffte auf einen gelungenen Einstand. Aus beidem wurde nichts.

Übersprungshandlung. Dortmunds Adrian Ramos (oben) und Ingolstadts Marvin Matip im Duell um den Ball. Foto: AFP/Schiffmann
Übersprungshandlung. Dortmunds Adrian Ramos (oben) und Ingolstadts Marvin Matip im Duell um den Ball. Foto: AFP/SchiffmannFoto: AFP

In einem turbulenten Bundesliga-Spiel erlebt Leverkusen ein Debakel, und Trainer Schmidt wird wieder auf die Tribüne geschickt. Dortmund spielt nur Remis in Ingolstadt. Auch das Debüt von Wolfsburgs Interimscoach missglückt.

FC Ingolstadt – Borussia Dortmund 3:3 (2:0)

Für den BVB läuft es in dieser Bundesliga-Saison bisher alles andere als ideal. Nach dem starken Auftritt in der Königsklasse bei Sporting Lissabon (2:1) hatte sich die schwache Leistung bei den Ingolstädtern nicht angedeutet. Mit einem Last-Minute-Treffer rettete Christian Pulisic dem BVB immerhin einen Punkt. Das Team von Markus Kauczinski wartet dagegen weiter auf den ersten Saisonsieg. Almog Cohen und Doppeltorschütze Dario Lezcano erzielten die Treffer für den FCI. Pierre-Emerick Aubameyang und Adrian Ramos schossen die zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Borussia.

SV Darmstadt 98 – VfL Wolfsburg 3:1 (1:0)

Valérien Ismael erlebte bei seinem Debüt als Bundesliga-Trainer des VfL einen heiklen Start. Schon nach 23 Minuten waren seine taktischen Pläne hinfällig, weil Innenverteidiger Jeffrey Bruma für eine Notbremse die Rote Karte bekam. Den fälligen Freistoß zirkelte Änis Ben-Hatira zur Darmstädter Führung direkt ins Tor. Mit seinem ersten Tor für die Wolfsburger sorgte Nationalstürmer Mario Gomez zumindest kurzfristig für neue Hoffnung bei seinem Interimscoach – Laszlo Kleinheisler schoss wenige Minuten danach aber die erneute Führung für Darmstadt. Sandro Sirigu machte den zweiten Darmstädter Saisonsieg perfekt.

Bayer Leverkusen – Hoffenheim 0:3 (0:1)

Das erste Duell mit seinem früheren Verein hätte für Leverkusens Neuzugang Kevin Volland kaum schlimmer laufen können. Schon nach sechs Minuten war der Arbeitstag des Angreifers beendet, wegen einer Notbremse an Kerem Demirbay hatte er die Rote Karte gesehen. Wenig später sorgte Demirbay mit einem Schuss unter die Latte für die Führung der Hoffenheimer. Sandro Wagner erhöhte kurz nach der Halbzeit, Steven Zuber erzielte das 3:0 für die klar überlegenen Gäste aus Hoffenheim. Bayer-Trainer Roger Schmidt wurde in der 52. Minute auf die Tribüne geschickt, weil er TSG-Coach Julian Nagelsmann lautstark beleidigt haben soll.

SC Freiburg – FC Augsburg 2:1 (0:0)

Die Freiburger bleiben im eigenen Stadion eine Macht. Gegen Augsburg gelang der Mannschaft von Trainer Christian Streich saisonübergreifend der zehnte Heimerfolg in Serie. Per Freistoß leitete Maximilian Philipp den Freiburger Erfolg ein, Angreifer Nils Petersen machte mit einem Linksschuss alles klar. Halil Altintop schaffte nur noch den Anschlusstreffer, aber es reichte für die Gäste nicht mehr zum Ausgleich. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben