Ab 1. Juli Teammanager : Christian Beeck verlängert Vertrag bei Union

Sportdirektor Beeck darf sich ab 1. Juli Teammanager nennen. Beeck wird ab diesem Zeitpunkt gemeinsam und gleichberechtigt mit Trainer Uwe Neuhaus den neuen Lizenzspielerbereich leiten, der innerhalb des Vereins zukünftig eine eigenständige Abteilung bildet.

von

Berlin - Dirk Zingler drehte am Mittwoch eine Ehrenrunde um das Stadion An der Alten Försterei. Der Präsident des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union tat das nicht zu Fuß, sondern mit rund 40 Sachen auf einem Motor-Quad. Der Vereinschef fuhr persönlich vor, um die Vertragsverlängerung von Christian Beeck zu verkünden. Sportdirektor Beeck nennt sich ab dem 1. Juli 2010 Teammanager. Beeck wird ab diesem Zeitpunkt gemeinsam und gleichberechtigt mit Trainer Uwe Neuhaus den neuen Lizenzspielerbereich leiten, der innerhalb des Vereins zukünftig eine eigenständige Abteilung bildet.

„Wir wollen Strukturen schaffen, mit denen wir unsere mittelfristigen Ziele, die Etablierung im Lizenzfußball, verwirklichen können“, sagte Zingler und verwies in diesem Zusammenhang auf die Regelungen der Darlehensverträge mit Michael Kölmel und die erst am Dienstag bekanntgegebene Zusammenarbeit mit dem Vermarkter Ufa Sports. „Das macht auch Entscheidungen im sportlichen Bereich notwendig“, sagte Zingler weiter. „Deshalb freue ich mich, dass wir den Vertrag mit Christian Beeck um weitere zwei Jahre verlängert haben.“ Beecks Kontrakt gilt nun wie der von Neuhaus bis 2012 und für die drei oberen Ligen.

Beeck kennt den Verein perfekt

Es hatte zuletzt schon ein wenig für Verwunderung gesorgt, dass Beeck erst jetzt seine Unterschrift setzen durfte. Daran sollen aber keine Differenzen zwischen den starken Männern des 1. FC Union schuld sein. „Wir haben schlicht keine Zeit gefunden“, sagte der 38-jährige Beeck.

Christian Beeck kennt den Verein wie nur wenige Unioner. Von 1980 bis 1987 und 1993 bis 1995 spielte er selbst für die Köpenicker. Im September 2005 kehrte der frühere Rostocker und Cottbuser Bundesligaverteidiger als Funktionär nach Berlin-Köpenick zurück. Er war Teammanager, A-Jugend-Trainer, sportlicher Leiter, Scout und schließlich Sportdirektor. Nun ist er bald wieder Teammanager, doch seine Kompetenzen sind weitaus größer als in der Oberligasaison 2005/06.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar