Sport : Abschied in den langen Urlaub

Bayer Leverkusen plant vorerst ohne Rudi Völler

Erik Eggers

Leverkusen - Keine 24 Stunden waren vergangen nach seinem spektakulären Rücktritt als Teamchef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der Rückkehr nach Deutschland, da saß Rudi Völler schon wieder im Flugzeug. Er war auf dem Weg in die USA, seine Frau befindet sich dort zurzeit. Neben Völler saß sein Freund Reiner Calmund. Gemeinsam mit dem vor kurzem zurückgetretenen Manager von Bayer Leverkusen wird Völler nun ausspannen und in Ruhe über das Vorrunden-Aus seiner Mannschaft bei der EM in Portugal nachdenken.

„Ich werde sicher wieder etwas im Fußball machen, aber wann und wie – das weiß ich noch nicht“, hatte er bei seiner letzten Pressekonferenz als Teamchef gesagt. Geht er zurück zu Bayer Leverkusen, wo er als Sportdirektor gearbeitet hatte, bevor er Teamchef wurde?

„Ich habe ihn noch nicht kontaktiert“, sagt Meinolf Sprink. Der Sportbeauftragte des Bayer-Konzerns will Völler schon aus Gründen des Respekts in Ruhe Abstand gewinnen lassen. Aber dann? Die Stelle des Sportdirektors bei Bayer ist vakant. Der Verein plant ohne Jürgen Kohler. Die Verhandlungen mit dem bisherigen Sportdirektor über einen Auflösungsvertrag seien „sehr weit fortgeschritten“, sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Aber Völler kommt für diese Position offenbar nicht in Frage. „Dass wir mit Rudi Gespräche führen, ist klar“, sagt Holzhäuser. Aber offenbar nicht über einen Posten als Sportdirektor. Nur sagt das keiner offen – um Völler nicht öffentlich zu beschädigen. Sprink wählt also kryptische Formulierungen: Calmund habe ja einige Male über eine Rückkehr Völlers als sein Nachfolger spekuliert, aber dazu habe sich Völler doch „noch nicht mal ansatzweise geäußert“.

Vermutlich gibt es überhaupt keinen neuen Sportdirektor bei Leverkusen. Völler passt nicht in Bayers System, weil sich der Verein personell und finanziell gerade verschlankt. Trainer Klaus Augenthaler hat bereits gesagt, er benötige eigentlich keinen Sportdirektor. Zudem will Holzhäuser Ende nächster Woche seine neue Führungsmannschaft präsentieren. Auch diese Zeitplanung spricht dafür, dass Völler nicht Sportdirektor wird. Denn Ende nächster Woche wird sich Völler aller Wahrscheinlichkeit nach im Urlaub entspannen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben