Sport : Abschied von der Spitze

Hannover - Wolfsburg 3:0

-

Hannover – Noch einen Haken wollte Facundo Quiroga vom VfL Wolfsburg an der Mittellinie schlagen, doch der Argentinier hatte nicht mit der Gegenwehr von Daniel Stendel gerechnet. Der Stürmer von Hannover 96 stahl ihm den Ball vom Fuß, durchquerte die gegnerische Hälfte und schoss ihn in der letzten Spielminute zum 3:0 (1:0)Endstand ins Tor. Diese Szene war bezeichnend für das Spiel: Der Höhenflug des VfL Wolfsburg ist in Hannover vorerst gestoppt worden.

Nach der zweiten Saison-Niederlage musste die Mannschaft von Trainer Erik Gerets den ersten Platz wieder an den VfB Stuttgart abtreten. Vor 34 313 Zuschauern in der AWD-Arena profitierte Hannover von den beiden Toren von Silvio Schröter. In der 7. Minute jagte der Stürmer den Ball mit einem Fernschuss ins Tor, in der 64. Minute erzielte er das 2:0, ehe Stendel den dritten Treffer besorgte. „Der Trainer hat gesagt, dass ich torgefährlicher werden muss“, sagte Silvio Schröter, „ich wusste, dass meine Chance kommt, dass es so läuft, ist natürlich super.“ Es waren die ersten Bundesligatore des früheren Cottbusers Schröter für Hannover.

Dem Wolfsburger Coach Gerets stand dagegen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, nur die Tore nicht. Da waren wir die bessere Mannschaft“, resümierte er und kritisierte die Leistung seiner Mannschaft in der zweiten, weit hinter den gewachsenen Ansprüchen gebliebenen Halbzeit. „Da haben wir die Ordnung, die Ruhe und zu viele Bälle verloren.“ Der VfL war mit Ausnahme von Marian Hristow in der Besetzung der vergangenen Wochen angetreten, präsentierte zunächst noch sein gewachsenes Selbstvertrauen. Doch nach der Pause steigerte sich Hannover und hatte den Sieg auch durch die fast optimale Chancenverwertung verdient. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben