Abstiegskampf : Der letzte Abzweig

Hertha BSC kann noch einmal Hoffnung schöpfen – durch einen Sieg in Frankfurt.

von
Gekas
Skeptisch nur für den Moment. Theofanis Gekas ist Sonntag einsatzbereit. -Foto: dpa

Berlin - Theofanis Gekas krümmte sich auf dem Rücken liegend und verzog vor Schmerzen das Gesicht. Der Torjäger von Hertha BSC (sechs Treffer) hatte sich nach einem Trainingszweikampf an den rechten Fuß gefasst. Der Grieche gab ein jämmerliches Bild ab, weshalb Trainer Friedhelm Funkel vorbeischaute bei seinem angeschlagenen Stürmer. Nach ein paar Minuten der Behandlung verließ Gekas humpelnd den Übungsplatz: „Ich habe einen Schlag auf meinen rechten Fuß bekommen, alles ganz normal“, sagte er. Und auch Funkel schloss aus, dass sein Stürmer für das Auswärtsspiel am Sonntag ausfällt: „Ich denke, Fanis wird spielen können.“

Einen Ausfall eines solch wichtigen Spielers kann der Tabellenletzte vier Spieltage vor Schluss überhaupt nicht gebrauchen. Wenn der Berliner Bundesligist überhaupt noch so etwas wie eine halbwegs reelle Chance auf den Klassenverbleib erhalten möchte, dann muss bei der Eintracht gewonnen werden. Herthas Gegner heißen danach Schalke, Leverkusen und FC Bayern. Um es einmal positiv auszudrücken: Ein anspruchsvolleres Restprogramm kann es nicht geben.

Nach Frankfurt fährt Hertha alles andere als aussichtslos. Gestern kehrten in Pal Dardai und Gojko Kacar zwei wichtige Spieler auf den Trainingsplatz zurück, nur der an der Hand verletzte Raffael fehlte noch, aber an einem Einsatz des Brasilianers zweifelt niemand ernsthaft. Zudem tut Hertha sich in fremden Stadien etwas leichter. Vier der fünf Saisonsiege wurden auswärts erzielt. Dagegen konnte Hertha seit vergangenem August kein einziges Heimspiel mehr gewinnen. Mit einem solchen Handicap ist es schwer, die Klasse zu halten. Dass Hertha nicht schon längst als Absteiger feststeht, verdanken die Berliner ausschließlich der Schwäche der direkten Konkurrenz und den eigenen gelegentlichen Auswärtserfolgen. „Natürlich wollen wir in Frankfurt die Punkte holen, aber wir können uns nicht darauf verlassen, dass wir auswärts immer wieder gewinnen“, sagte Friedhelm Funkel.

Zudem wurde gestern bekannt, dass Florian Kringe am Donnerstag operiert wird. In der kommenden Woche wird der Mittelfeldspieler wieder in Berlin zur Rehabilitation erwartet. Der von Borussia Dortmund bis Saisonende ausgeliehene Profi hatte im Spiel gegen Stuttgart am vergangenen Samstag einen Mittelfußbruch erlitten.

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben