Alba Berlin : Mit Jenkins gegen Frankfurt?

Alba startet am Sonnabend gegen die Frankfurt Skyliners ins neue Jahr. Julius Jenkins kann zum ersten Mal seit Wochen vielleicht wieder auflaufen.

Lars Spannagel

Berlin - Die Pause war kurz. „Aber es war immerhin eine Pause“, wie Alba Berlins Sportdirektor Henning Harnisch sagt. Seit dem 27. Dezember trainieren Albas Basketballer wieder, zuvor waren den Spielern gerade einmal vier freie Tage vergönnt. Heute beginnen die Berliner gegen die Frankfurt Skyliners (19 Uhr, Arena am Ostbahnhof) das neue Jahr. Mit Frankfurt kommt das defensivstärkste Team der Bundesliga nach Berlin, die Skyliners haben sich in den letzten Wochen in der Tabelle auf den vierten Platz vorgearbeitet. „Das Schöne ist: Wir starten mit einem Spitzenspiel“, sagt Harnisch.

Nicht lang genug war die Pause für die verletzten Julius Jenkins und Patrick Femerling, laut Harnisch sind beide „mittendrin im Aufbautraining“. Es besteht eine kleine Chance, dass zumindest Jenkins heute erstmals wieder auflaufen kann, seit er sich am 13. November gegen Joventut Badalona am Sprunggelenk verletzte. „Nach so vielen Wochen wollen wir aber ganz sicher sein, dass er wirklich fit ist“, sagt Harnisch. Auch Femerlings Rückkehr nach einer Sehnenreizung im Knie sei noch „nicht absehbar“.

Harnisch hofft, dass die Mannschaft auch ohne Femerling und Jenkins „ordentlich zurückkommt und schnell einen Rhythmus findet“. Viel Zeit darf sich Alba damit nicht lassen: Am Mittwoch steht mit dem Auswärtsspiel in Badalona die entscheidende Partie der Europaliga-Vorrunde an. Lars Spannagel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben