Alba-Kapitän Sven Schultze : "Letztes Jahr waren wir zu brav"

Sven Schultze spricht im Tagesspiegel-Interview vor dem Saisonauftakt über den Umbruch bei Alba Berlin, junge Mitspieler und seine Rolle als Kapitän auf der Bank.

Sven Schultze, 35, spielte schon von 1998 bis 2000 für Alba. Seit 2010 steht er wieder in Berlin unter Vertrag, hier jubelt er mit David Logan (links). Heute treten die Berliner in ihrem ersten Spiel der Bundesligasaison in Quakenbrück an.
Sven Schultze, 35, spielte schon von 1998 bis 2000 für Alba. Seit 2010 steht er wieder in Berlin unter Vertrag, hier jubelt er mit...Foto: Kai-Uwe Heinrich

Herr Schultze, wie sehr geht Ihnen Ihr neuer Mitspieler Akeem Vargas schon auf die Nerven?

(Lacht). Eigentlich noch gar nicht. Wir liefern uns im Moment ein kleines Battle, wer zuerst zum Training kommt. Darauf zielt Ihre Frage ja wohl ab. Manchmal ist er eben früher da, manchmal ich. Ich finde es toll, dass er so ehrgeizig ist und so hart arbeitet. Das machen aber alle der neuen jungen Spieler.

Sie selbst sind 1998 im Alter von 20 Jahren zu Alba gekommen. Können Sie sich in Ihre neuen jungen Mitspieler hineinversetzen?
Auf jeden Fall. Wir waren damals auch immer eine Dreiviertelstunde vor dem Training da und hatten dazu noch die Doppelbelastung mit TuS Lichterfelde. Ich denke, der Umbruch bei Alba geht ein bisschen wieder in diese Richtung.

Gibt es etwas, woran Sie merken, dass viele Ihrer Mitspieler deutlich jünger sind?
Wenn man in die Kabine kommt und alle an ihrem Handy dransitzen, sieht man einfach, dass es eine andere Generation ist. Da denke ich mir immer: Kommunikation, Jungs! Reden!

Was tun Sie als Kapitän des Teams, um den jungen Spielern zu helfen?
Erst einmal bin ich mit meiner Einstellung Vorbild. Ich versuche vorzumachen, dass man hart arbeiten muss für alles. Egal ob man 18 ist oder 35. Ich lebe das vor.

Alba hat eine neue Strategie ausgerufen und das Team radikal verjüngt. Spüren Sie eine Aufbruchstimmung?
Total. Wir haben ja auch zwölf neue Leute. Die Intensität im Training ist echt hoch. Wir sind teilweise 14 Leute, jeder will spielen. Die Jungs müssen sich gegen die Älteren beweisen.

Wir groß ist Ihre Motivation, sich selbst da noch durchzusetzen?
Sehr hoch. Gerade wenn so viele junge Spieler im Team sind, musst du dich reinhängen. Beim Vorbereitungsturnier in Izmir musste ich mir schon von Schiedsrichtern anhören, ich solle endlich mit dem Basketball aufhören. Das pusht mich natürlich noch mehr. Ich bin ja erst 35, sorry.

Sie sind Kapitän und einziger Profi, der vom Kader der letzten Saison übrig geblieben ist. Was erwartet Trainer Sasa Obradovic in dieser Hinsicht von Ihnen?
Sasa hat mir gesagt, dass ich die jungen Spieler an die Hand nehmen soll. Ich nehme die Jungs auch mal nach dem Training zur Seite – gerade wenn Sasa lauter geworden ist. Dann sage ich: Mach dir keinen Kopf, nimm es nicht persönlich.

Haben Sie diese Art der Unterstützung als als junger Spieler bei Alba selbst erlebt?
Natürlich, das haben Henrik Rödl, Jörg Lütcke oder Marko Pesic auch für mich gemacht. Es ist wichtig für den Zusammenhalt, dass ältere Spieler die jüngeren aufbauen. Es macht eben viel aus, ob man sich versteht. Es kann nicht sein, dass man Leute holt, die sich im Training prügeln…

…gab’s das denn zuletzt bei Alba?
…es gab vielleicht eine Art von Diskussion oder Aneinandergeraten, das muss auch mal sein. Die wahren Gesichter sieht man sowieso erst, wenn du mal zwei, drei Spiele verlierst. Dann sieht man, ob das Team zusammenhält.

In der vergangenen Saison ist es Ihnen nicht gelungen, das Team zusammenzuhalten. Machen Sie sich Vorwürfe?
Ich würde nicht sagen, dass ich etwas falsch gemacht habe. Es waren einfach andere Charaktere in der Mannschaft, mehr gestandene Spieler. Heiko Schaffartzik, Yassin Idbihi – das sind schon Persönlichkeiten. Es hat schon gepasst, die Mannschaft hat funktioniert. Aber durch die lange Saison … es war ein bisschen … es ist schwer zu sagen, was man anders hätte machen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben