Sport : Alba nach Sieg in Frankfurt wieder Erster

-

Frankfurt am Main - Alba Berlin hat sich in der Basketball-Bundesliga zum Jahresende die Tabellenführung zurück geholt. Der Vizemeister siegte am Samstag 86:82 (47:40) bei den Skyliners Frankfurt und zog an EnBW Ludwigsburg vorbei. Nach ausgeglichenem Beginn hatte sich Alba gegen Ende des ersten Viertels leicht abgesetzt. Im Vergleich zur Niederlage im Uleb-Cup gegen Ostende machte für Teammanager Henning Harnisch diesmal „vor allem die Rebounds und die defensive Aggressivität“ den Unterschied aus. Am Ende hatte Alba 55 Rebounds – 29 mehr als der Gegner. Außerdem hatten die Berliner die bessere Trefferquote aus dem Feld. Bester Werfer bei Alba war Center Sharrod Ford mit 19 Punkten, Julius Jenkins kam auf 18 Zähler.

Trotz zeitweise zweistelligen Rückstands gab Frankfurt jedoch nie auf und kam auch dank vieler Berliner Ballverluste kurz vor Ende bis auf 79:82 heran. Wie schon gegen Ostende drohte eine knappe Niederlage in den Schlusssekunden. „Wir hatten das Spiel eigentlich unter Kontrolle. Es war unnötig, dass wir den Gegner noch einmal so haben herankommen lassen“, sagte Harnisch. Trainer Henrik Rödl fand deutlichere Worte: „Wir haben den Ball am Ende drei Mal weggeworfen. Das darf nicht passieren. Bis dahin war es aber eine sehr gute zweite Halbzeit.“

Dass Alba eine zweite traumatische Schlussphase innerhalb weniger Tage erspart blieb, lag zum Großteil daran, dass eine foulwürdige Offensivaktion von William Avery ungestraft blieb und Chris Owens zum entscheidenden 84:79 abstauben konnte. „Wichtig ist, dass es ein Auswärtssieg war, noch dazu in Frankfurt, wo wir in den letzten Jahren nicht so gut ausgesehen haben. Da kann man nicht immer mit 20 Punkten gewinnen“, sagte Henning Harnisch. Trotz des versöhnlichen Jahresabschlusses fiel die Zwischenbilanz des Teammanagers eher zurückhaltend aus: „Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns, wenn wir auch am Saisonende ganz oben stehen wollen.“ Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben