Sport : All Star Game: Erst feiern, dann spielen

-

Berlin - Einfach hat es Heiner Brand in diesen Tagen nicht. Während der Handball-Bundestrainer versucht, seine Spieler mental auf die nächsten Höhepunkte einzustimmen, reißen für ihn und das Weltmeisterteam die Ehrungen und Feiern für den Coup des Jahres nicht ab. Am kommenden Dienstag geht es in Berlin damit weiter, dann erhält Brand aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz und die Spieler werden mit dem Silbernen Lorbeerblatt geehrt. „Ein Glück, dass wir noch das All Star Game haben, als Vorbereitung auf die sich anschließenden zwei Länderspiele in Spanien“, sagt Brand.

Bei dem Spiel der Nationalmannschaft gegen eine Bundesliga-Auswahl soll allerdings noch einmal WM-Stimmung aufkommen. In der jetzt fast schon ausverkauften Max-Schmeling-Halle (1000 Steh- und 400 Sitzplätze sind noch zu haben), in der auch das WM-Eröffnungsspiel stattfand, findet das Spiel am 5. Juni (20 Uhr/DSF) statt. „Die Zuschauer in der Halle und vor dem Fernseher werden das beste All Star Game sehen, was es bisher gegeben hat“, verspricht der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga Frank Bohmann. Bisher sind 7100 Eintrittskarten abgesetzt worden.

Während Brand versichert, „mit der stärksten Mannschaft“ antreten zu wollen, wird das Bundesliga-Team von dem unmittelbar nach dem WM-Triumph wieder zurückgetretenen WM-Helden Christian Schwarzer, dem Publikumsliebling Stefan Kretzschmar aus Magdeburg, dem ehemaligen Welthandballer Daniel Stephan (Lemgo), dem mehrmaligen Rekordtorschützen Kyung-Shin Yoon (Hamburg) sowie dem Champions-League-Sieger Nikola Karabatic (Kiel) angeführt.

Zuvor ist Heiner Brand erneut in Berlin: Am 25. Mai erhält er auf einer Benefiz-Gala die Goldene Sportpyramide. heit

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben