Sport : Alles wie gehabt

Die Volleyballer vom SCC verlieren beim Meister Friedrichshafen 0:3

Friedrichshafen - Die Volleyballer vom SC Charlottenburg haben in dieser Saison hohe Ziele. Daraus machen sie auch kein Geheimnis: In dieser Saison wollen sie dem Double-Gewinner VfB Friedrichshafen mehr Schwierigkeiten bereiten als zuletzt. Dass das kein Ausdruck von Überheblichkeit ist, belegen die Aussagen von Stelian Moculescu, dem Trainer der Friedrichshafener. „Mit denen wird zu rechnen sein“, hat Moculescu vor dem Heimspiel seines VfB gegen die Berliner gesagt. Der SCC habe seinen Kader gezielt verstärkt und ergänzt. Das hört man in Berlin natürlich gerne. Doch als es ernst wurde, lief alles wie gehabt. Nach zwei Siegen zum Auftakt der Saison verlor der SCC gestern in Friedrichshafen 0:3 (23:25, 19:25, 21:25). „Wir hatten keine Chance“, sagte Manager Kaweh Niroomand. „Wir konnten unser Leistungspotenzial nicht abrufen und waren nicht in der Lage, dem Druck standzuhalten.“

Vor allem mit den Aufschlägen des VfB kamen die Berliner nicht zurecht. Selbst der tschechische Libero Martin Krystof, in den ersten beiden Spielen eine echte Verstärkung für den SCC, hatte riesige Probleme. „Er ist ein überragender Annahmespieler, aber er hat anderthalb Sätze gebraucht, bis er sich auf die Aufschläge eingestellt hat“, sagte Niroomand. Vom eigentlichen Saisonziel, dem Meister stärker zuzusetzen als in der Vergangenheit, will der SCC-Manager nach dem ersten Rückschlag nicht abrücken: „Wir haben nicht unsere Leistungsstärke gezeigt. Es gibt solche Spiele, in die man einfach nicht richtig reinkommt.“ Das in Friedrichshafen war so eins. „Immerhin wissen wir jetzt, wo wir stehen“, sagte Niroomand. „Es bleibt noch eine Menge Arbeit.“ Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar