Allianz-Arena : Fußball für den Frieden

Unter dem Motto "Sport schafft Frieden" sind am Montag israelische und palästinensische Jugendliche in einem Fußballspiel gegen die B-Junioren des FC Bayern München angetreten.

München (25.07.2005, 16:05 Uhr) - Während in ihrer Heimat Gewalt herrschte, kickten Spieler aus Nahost gemeinsam und setzten damit ein Zeichen für Frieden. Neben rund 50.000 Schülern aus ganz Bayern verfolgten auch Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) und der israelische Vize-Premierminister Schimon Peres die Partie in der Allianz Arena.

Sport sei ein wichtiges Mittel, um Frieden zu schaffen und um Barrieren zu überwinden, erklärte Peres. Stoiber regte mehr sportliche Kontakte zwischen den Völkern an. Aus Angst vor Terroranschlägen hatte ein großes Polizeiaufgebot rund um die Arena strengste Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Nach Polizeiangaben gab es aber keine Gefahr für die Sicherheit der Stadion-Besucher.

Das Spiel endete 4:0 für den FC Bayern. Es kam auf Initiative des «Peres Center for Peace» zustande, wo die jungen Fußballer aus Nahost gemeinsam trainieren können. Der FC Bayern überreichte dem Center eine Spende in Höhe von 50.000 Euro. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben