Sport : Alonso auf Poleposition, Schumacher Sechster

-

Michael Schumacher hatte den Schaden und brauchte für den Spott nicht zu sorgen. Fernando Alonso bekam, nachdem er überlegen im Qualifying der Formel-1 die Poleposition für das heutige Rennen (Start acht Uhr, live auf RTL) erkämpft hatte, über Funk mitgeteilt: „Mach dir keine Sorgen, der arme, alte Michael ist nur Sechster.“ Ausgerechnet Renault- Technikchef Pat Symonds, der ja in den Jahren 1994 und 95 Schumacher zu seinen ersten beiden WM-Titeln geführt hatte, ließ die sarkastische Bemerkung los, Schumacher wollte sie freilich gar nicht erst kommentieren: „Was soll es, damit kann ich leben.“

Weniger gut leben kann der siebenmalige Weltmeister mit seinem sechsten Platz, zu mehr reichte es gestern in Schanghai nicht. Neben dem Spanier Alonso, der in der WM-Wertung mit 108 Punkten nur noch zwei Punkte vor Schumacher liegt, schaffte auch noch Alonsos Teamkollege bei Renault, Giancarlo Fisichella, den Sprung in die erste Startreihe. Alonso sicherte sich bei der Qualifikation am Samstag in 1:44,360 Minuten dagegen zum sechsten Mal in dieser Saison die Poleposition. Schumacher war 1,315 Sekunden langsamer als Alonso . Der Deutsche hatte als einziger Fahrer mit Bridgestone-Reifen die dritte Runde der Qualifikation erreicht. „Wenn es im Rennen genauso nass ist wie im Qualifying, dann gibt es erst gar keinen Kampf, dann haben wir keine Chance“, sagte Michael Schumacher.

Der Grund sind bei dem Ferrari-Piloten wieder einmal die Reifen: Was sich schon vor einigen Wochen in Ungarn andeutete, bestätigte sich jetzt in China: Bei Regen sind die Bridgestone-Reifen ihrer Konkurrenz von Michelin deutlich unterlegen. Zumindest dann, wenn es richtig nass ist. Der Wetterbericht für den Sonntag spricht von Regenwahrscheinlichkeiten zwischen 40 und 70 Prozent. Bei Ferrari hofft man, dass es trocken bleibt .

Ob Schumacher dann allerdings die Chance haben würde, gegen den von vorne startenden Alonso mehr als Schadensbegrenzung zu betreiben, ist nicht sicher. Michael Schumacher gibt auch zu: „Gewinnen ist aus der dritten Reihe immer schwierig. Aber selbst wenn es hier nicht klappt, ist das nicht das Ende unserer Hoffnungen, es kommen ja noch zwei Rennen!“ -urm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben