Sport : Als im Olympiastadion allen der Durchblick fehlte

gol

Pressekonferenzen nach Fußballspielen sind gemeinhin dröge Veranstaltungen mit Referaten über Abseitsfallen, Viererketten und Außenbahnen. Am 24. November ist das alles ganz anders. Keiner interessiert sich für das beachtliche 1:1 von Hertha BSC in der Champions League gegen den FC Barcelona. Alles spricht vom Wetter. Wie früher Friedrich Nowottny beim Bericht aus Bonn.

Auch Louis van Gaal hat an diesem Abend mit Fußball nicht viel im Sinn. Der holländische Trainer des FC Barcelona sieht mit seiner zartrosa Gesichtsfarbe ein wenig aus wie Schweinchen Schlau. Vom Spiel hat er ganauso wenig gesehen wie die vielen Fans, die am nächsten Morgen in der Geschäftsstelle von Hertha BSC ihr Eintrittsgeld zurück haben wollen. Dieser Louis van Gaal wirkt hochnäsig und arrogant, aber er prahlt überaus charmant mit seinen Wissenslücken. Jeden Satz beginnt er mit Formulierungen wie "Meine Spieler haben mir gesagt" oder "ich glaube, ich habe da gesehen, dass..." Mit seiner amüsanten Arroganz trifft er den Ton des Abends. Kurzer Plausch mit dem Kollegen von der "FAZ": Wie fandest du denn den Patrick Kluivert?" - "Also, von dem war ja heute überhaupt nichts zu sehen."

Und dann sind da noch die Kollegen von "Bild", denen Böswillige nachsagen, sie würden sich die Zeit beim Fußball mit dem Auswürfeln der Noten für die Spieler vertreiben. Nichts da! An der Stelle, wo am nächsten Morgen "Weltklasse" oder "Hat das Geld nicht verdient" hätte stehen müssen, beraubt uns ein Satz aller liebevoll gepflegten Vorurteile: "Die Noten fallen heute aus - wegen Nebels."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben