Altenberg : Schwerer Unfall bei Training zu Bob-Weltcup

Schock beim Training zum Weltcup in Altenberg: Der kanadische Viererbob ist am Donnerstag schwer gestürzt. Drei der vier Crew-Mitglieder wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht.

Ort des Geschehens. Auf der Bob-Bahn in Altenberg ereignete sich der Unfall.
Ort des Geschehens. Auf der Bob-Bahn in Altenberg ereignete sich der Unfall.Foto: dapd

Ein schwerer Unfall hat die Vorbereitungen auf den Bob-Weltcup in Altenberg überschattet: Im Training am Donnerstag verunglückte der kanadische Viererbob kurz vor dem Ziel so schwer, dass drei der Sportler per Rettungshubschrauber in verschiedene Krankenhäuser in Dresden und Pirna geflogen werden mussten.

Der kanadische Schlitten krachte in Kurve 16, die als eine der schwierigsten Passagen auf Bobbahnen weltweit gilt, mit mehr als 130 Stundenkilometern in die oberen Holzabweiser der Strecke. „Der gesamte vordere Teil des Schlittens brach ab und bohrte sich durch den hinteren Teil, wo sich die Athleten befanden. In meiner 32-jährigen Karriere habe ich noch nie gesehen, dass ein Bob dermaßen zerstört wurde“, sagte der kanadische Chefcoach Tom de la Hunty.

Pilot Chris Spring musste in der Dresdner Uniklinik in einer Notoperation ein Stück Holz aus dem unteren Rücken entfernt werden, sein Zustand war am späten Donnerstagabend unbekannt. Anschieber Bill Thomas wurde in einem anderen Dresdener Krankenhaus behandelt, er befindet sich laut de la Hunty „auf dem Weg der Besserung“.

Die Verletzungen von Graeme Rinholm wurden als weniger kritisch eingestuft, während Tim Randall mit dem Schrecken davonkam. „Er befindet sich in einem Schockzustand, wie alle von uns“, sagte de la Hunty.

„Spring muss einen Fahrfehler begangen haben“, sagte de la Hunty zum Unfallhergang. Der 27 Jahre alte Spring ist gebürtiger Australier und hatte nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 die kanadische Staatsbürgerschaft beantragt und startet seitdem für das Team aus Nordamerika.

Nach dem Unfall wurde das Training abgebrochen, weshalb die deutschen Bobs mit Thomas Florschütz, Manuel Machata und Maximilian Arndt keinen Probelauf absolvieren konnten. Am Freitagmorgen sollen der Weltcup sowie die zeitgleich ausgetragenen Europameisterschaften aber planmäßig beginnen.

(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben