Amateur-Klasse : Fabijan Perdedaj: Spielertrainer mit bekanntem Namen

Fabijan Perdedaj träumte vom Profifußball, bevor ihn eine schwere Verletzung stoppte. Heute spielt er in der Bezirksliga und freut sich für seinen jüngeren Bruder Fanol.

Fabijan Perdedaj ist bei Liria seit Saisonbeginn Spieler und Trainer in Personalunion.
Fabijan Perdedaj ist bei Liria seit Saisonbeginn Spieler und Trainer in Personalunion.Foto: FC Liria

Fabijan Perdedaj teilt das Schicksal vieler talentierter Nachwuchsfußballer, die den Traum von der Profikarriere wegen einer Verletzung aufgeben mussten. „In meinem Knie war alles kaputt“, erinnert sich der 30-Jährige an die schwere Zeit im Jahr 2005. Nach einer stundenlangen Operation verordnete ihm der Arzt striktes Fußball-Verbot. Doch ganz ohne geht für den im Kosovo geborenen Perdedaj nicht. Wenn schon nicht als Profi, dann doch zumindest zum Spaß beim deutsch-kosovarischen Verein FC Liria in Baumschulenweg ein bisschen kicken.

Dass es nicht für die große Karriere gereicht hat, nimmt Perdedaj mittlerweile locker und dabei sagt er einen bemerkenswerten Satz: „Profi zu werden war immer unser Ziel. Und dass es mein Bruder geschafft hat, ist für mich, als hätte ich es selbst geschafft.“ Der Name Perdedaj ist in Berlin kein unbekannter. Fabijans jüngerer Bruder Fanol spielte einst neunmal in der Bundesliga für Hertha BSC und ist über Umwege nun bei 1860 München gelandet. Spielerisch haben die Brüder einiges gemeinsam: gute Technik, Ballsicherheit, ein feines Auge. Nur dass Fabijan sechs Klassen tiefer in der Bezirksliga aktiv ist. Seine Spezialität ist der lange Ball, gern auch über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper ins Netz.

Seit Saisonbeginn ist er Spieler und Trainer in Personalunion. „Das macht mir viel Spaß, ich muss nur sehen, wie ich das mit Arbeit und Familie unter einen Hut bringe“, sagt Fabijan Perdedaj. Zumindest dieses Problem hat sein kleiner Bruder nicht.

Wir stellen hier besondere Typen aus unteren Ligen vor, egal ob Spieler, Fan oder Platzwart. Haben Sie Vorschläge? Schicken Sie eine E-Mail an sport@tagesspiegel.de

Teil 1: Rudi Gutsmuths: Berlins ältester Fußball-Ultra
Teil 2: Rani Al-Kassem: Der Hulk der Berlin-Liga
Teil 3: Coco Shaheen: Der ägyptische Brasilianer
Teil 4: Ronny Rothé: Der singende Stadionsprecher
Teil 5: Alianni Urgellés Montoya: Vom Gold-Cup in die sechste Liga
Teil 6: Amir Mohra: Ein Tor geht um die Welt
Teil 7: Faton Ademi und der Traum vom Profifußball
Teil 8: Dietmar Gottemeier - der dienstälteste Präsident im Berliner Fußball
Teil 9: Martin Kemter: Der Pöbelberger Ober-Ultra
Teil 10: Detlef Schneider: Seit über 50 Jahren auf den Plätzen der Stadt
Teil 11: Yaw Donkor: Mr. Afrisko
Teil 12: Lothar Müller: 63-jährige Allzweckwaffe des FCK Frohnau
Teil 13: Julia Heidgen: Vom Ju-Jutsu ins Fußballtor
Teil 14: Simon Falke: Der Pinguin-Trainer
Teil 15: Christoph Zorn: Der Mahlsdorfer Torgarant

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar