Amateur-Klasse : Vom Gold Cup in die sechste Liga

Der Liebe wegen in Berlin: Alianni Urgellés Montoya spielte sogar schon für Kubas Nationalteam, nun ist er in der Berlin-Liga beim SD Croatia. Berlin gefällt ihm - bis auf das Wetter.

von
Alianni Urgellés Montoya
Alianni Urgellés MontoyaFoto: Ivan Pelivan/SD Croatia

Seit einigen Wochen ist das Heimweh bei Alianni Urgellés Montoya wieder größer. Der Kubaner fühlt sich in Berlin zwar wohl, der nahende Winter verlangt der Frohnatur aber einiges ab. „Berlin ist eine tolle Stadt, aber das Wetter“, sagt Urgellés und durch das Telefon hört man ihn fast zittern.

Aber wer will es dem 31-Jährigen verdenken. Erst 2014 kam er nach Deutschland. Seine Heimat verließ Urgellés, obwohl er in der ersten Liga spielte und Teil der Nationalmannschaft war. 2011 und 2013 nahm er sogar am Gold Cup teil und spielte dabei gegen Jürgen Klinsmanns US-Team und Mexiko mit dem Leverkusener Javier Hernández.

Doch warum lässt man solch ein Leben hinter sich und spielt in Berlin Amateurfußball? „Ich habe die Liebe gefunden“, sagt Urgellés. Am Flughafen von Havanna traf er seine jetzige Frau, die dort Urlaub machte. Mittlerweile ist Urgellés in Berlin gut integriert. Nach einigen Sprachkursen ist sein Deutsch passabel und demnächst möchte der studierte Sportlehrer an einer Berliner Schule anfangen.

Neben dem Wetter vermisst Urgellés auch große Zuschauerkulissen

Und sportlich läuft es ebenfalls. Nach zwei Jahren bei DJK SW Neukölln mit fast 50 Toren und zwei Aufstiegen spielt er nun in der Berlin-Liga bei SD Croatia. Neben dem Wetter gibt es aber eine Sache, die ihm etwas fehlt. „Vor so vielen Zuschauern zu spielen, war schon etwas Besonderes“, erinnert sich Urgellés an die Zeit in Kuba.

Auch wenn seine Frau und die neun Monate alte Tochter an erster Stelle kommen, spielt der Fußball immer noch eine große Rolle. „Es war immer mein Traum, außerhalb Kubas Profi zu sein“, sagt Urgellés lachend, „und ich träume noch.“
- Wir stellen an dieser Stelle besondere Typen aus unteren Ligen vor, egal ob Spieler, Fan oder Platzwart. Haben Sie Vorschläge? Schicken Sie eine E-Mail an sport@tagesspiegel.de

Teil 1: Rudi Gutsmuths: Berlins ältester Fußball-Ultra
Teil 2: Rani Al-Kassem: Der Hulk der Berlin-Liga
Teil 3: Coco Shaheen: Der ägyptische Brasilianer
Teil 4: Ronny Rothé: Der singende Stadionsprecher

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben