Sport : Amateure wollen DFL eingrenzen

-

Berlin Die Amateur-Fraktion im Deutschen Fußball-Bund (DFB) wehrt sich vor dem DFB-Bundestag gegen eine zu große Macht der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Nach einem Treffen der Präsidenten der fünf Regionalverbände wurde in einer „Erklärung“ der DFL-Antrag abgelehnt, dass die Nationalelf gemeinsam der Verantwortung von DFB-Präsident und Liga-Präsident unterstellt wird. „Die Nationalmannschaft gehört allen deutschen Fußballfans, die nur durch den DFB vertreten werden können“, heißt es.

Auch auf anderen Gebieten verdeutlichten die Regional-Verbände, die beim Bundestag am 22./23. Oktober in Osnabrück die Mehrzahl der Stimmen haben, dass sie nicht freiwillig Positionen aufgeben. Als Kandidat für den Posten des Schatzmeisters wurde von den Amateuren Heinrich Schmidhuber, Präsident des Landesverbandes Bayern, benannt. Damit kommt es zu einer Kampfabstimmung mit DFL-Geschäftsführer Wilfried Straub. Die Regionalverbände machten zudem klar, dass sie dem Aufstieg von DFL-Vizepräsident Wolfgang Holzhäuser als drittem DFL-Vertreter ins DFB-Präsidium nur zustimmen, wenn das „Gesamtpaket Grundlagenvertrag rechtzeitig verabschiedet“ wird und somit vom DFB unterstützt wird. Die DFL möchte mit diesem Vertrag finanzielle Nachbesserungen für die Proficlubs erreichen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar