American Football : NFL-Play-offs beginnen

In der NFL starten die Play-offs – Ray Lewis will mit Baltimore nach zehn Jahren endlich wieder den Titel.

von
Schrei nach Siegen. Football-Legende Lewis gewann erst einen Super Bowl. Foto: Reuters
Schrei nach Siegen. Football-Legende Lewis gewann erst einen Super Bowl. Foto: ReutersFoto: REUTERS

Berlin - Egal was die New York Giants auch probierten, Ray Lewis war schon da. Wenn der Verteidiger der Baltimore Ravens seine Gegenspieler zu Boden brachte, wusste niemand der 70 000 Zuschauer in Tampa Bay, ob der getroffene Gegner wieder aufstehen würde – so hart waren die Aktionen von Lewis. American Football ist eine hoch komplexe Mannschaftssportart, kein Spieler kann ein Spiel alleine gewinnen. Dachte man. In jener lauen Januarnacht bewies Ray Lewis das Gegenteil. Seine Ravens überrollten die Giants mit 34:7 und gewannen in einem der einseitigsten Endspiele der Footballgeschichte die Meisterschaft.

Zehn Jahre ist der Erfolg nun her, doch die Erinnerung an den Super Bowl wird in Baltimore von Fans und Medien lebendig gehalten. Zuletzt gab es kaum einen Tag, an dem nicht darüber berichtet wurde. In der vergangenen Nacht begannen in der National Football League (NFL) die Play-offs, für viele Sportfans in den USA die aufregendste Zeit des Jahres. Besonders in Baltimore. Erwartungsgemäß haben sich die Ravens für die K.-o.-Spiele qualifiziert. Nun hofft die ganze Stadt auf den Gewinn der Meisterschaft. Seit eben jenem Titel 2001 haben die Ravens nichts mehr gewonnen, die Mannschaft steht vor dem heutigen Spiel bei den Kansas City Chiefs (19 Uhr, live bei Sport1 plus und ESPN America) unter Druck. Und mit ihr Ray Lewis. 35 Jahre ist der Kapitän inzwischen alt. Lewis weiß, dass dies seine letzte Chance sein könnte, den Super Bowl noch einmal zu gewinnen. In den vergangenen Wochen wiederholte er stets, wie ausgeglichen die Liga sei und wie viele Teams doch die Chance hätten, den Super Bowl zu gewinnen. Auch seine Ravens.

„Wir sind bereit für die Play-offs. Es spielt keine Rolle, wo und gegen wen wir spielen“, sagte Lewis am Freitag nach dem Training. Lewis ist getrieben von der Vorstellung, zum Ende seiner ruhmreichen Karriere noch einmal den Titel zu gewinnen. Jahrelang trug der 1,85 Meter große, muskelbepackte Hüne das Team der Ravens praktisch allein. Egal wie schwach der eigene Angriff auch war, Lewis und seine Kollegen aus der Verteidigung erlaubten den Gegnern nur so viele Punkte, dass es am Ende meistens zum Sieg reichte. Inzwischen hält Ray Lewis diverse Rekorde, auf der Position des Linebackers gilt er vielen Experten als der Beste aller Zeiten. Dass er bisher trotzdem nur ein einziges Mal die Meisterschaft gewinnen konnte, bleibt ein Makel. Um in dieser Saison mit der Konkurrenz aus New England, Pittsburgh und Indianapolis mithalten zu können, investierten die Ravens im Sommer in namhafte Angreifer wie Anquan Boldin und T.J. Houshmandzadeh. Sollten die Ravens am 6. Februar in Arlington tatsächlich den Super Bowl gewinnen, würde Lewis’ Popularität in Baltimore wohl ins Unermessliche steigen. Wahrscheinlich bauen sie ihrem Liebling dann eine Statue. Eine Straße haben die Stadtväter bereits nach ihm benannt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben