Americas Cup : Segel-Olympiasieger Simpson stirbt

Der britische Olympiasieger Andrew Simpson ist bei einem Trainingsunfall in der Bucht von San Francisco ertrunken. Sein Americàs Cup-Team Artemis Racing war mit dem Riesenkatamaran vom Typ AC 72 unterwegs, als das Boot auseinanderbrach und der Mast von oben kam.

Während die meisten der elf internationalen Crew-Mitglieder schnell geborgen und in Sicherheit gebracht werden konnten, blieb der 36-jährige Simpson etwa zehn Minuten unter dem Boot eingeschlossen. Wiederbelebungsversuche nach seiner Bergung blieben erfolglos.

„Unser gesamtes Team ist zutiefst erschüttert, unser Beileid von Herzen für Andrews Frau und seine Familie“, sagte Paul Cayard, CEO von Artemis Racing. Simpson, bester Freund von Artemis-Sportdirektor Iain Percy und Segelstar Ben Ainslie, war aufgrund seines ausgeprägten britischen Humors ein in Seglerkreisen besonders beliebter Sportler.

Er war erst im Februar als Stratege zum Team gestoßen. Das schwedische Team Artemis ist einer der Herausforderer der amerikanischen Verteidiger vom Oracle Team USA im 34. Americàs Cup, dessen Finale in diesem Sommer vor San Francisco stattfindet. Ob und wie die Mannschaft ohne Simpson weitermacht, war zunächst ebenso unklar wie die genauen Ursachen für die Kenterung und den Bruch des Bootes bei frischen, aber nicht stürmischen Winden .

Das Training fand im Vorfeld des Americàs Cup statt, der in diesem Sommer in San Francisco ausgetragen wird. Die Regatta ist ein Top-Event des internationalen Segelsports. Simpson sollte für das schwedische Team Artemis daran teilnehmen. Im vergangenen Oktober war ein ähnlicher Katamaran vom Americàs-Cup-Verteidiger Oracle Team USA gekentert. Niemand wurde verletzt, aber das acht Millionen Dollar teure Boot wurde schwer beschädigt.(dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben