Analyse des Kaders : Ist Hertha reif für die Bundesliga?

Hertha BSC kehrt in die Fußball-Bundesliga zurück. Doch wie erstligatauglich sind Herthas Mannschaftsteile? Und kann Ronny seine zweite Chance in der Ersten Liga nutzen? Eine Analyse.

von
Durchstarten oder auf der Stelle treten? Der momentane Zweitliga-Kader von Hertha BSC muss punktuell verstärkt werden, um in der Bundesliga zu bestehen. Darüber sind sich Vereinsspitze und Anhang einig. Foto: Ottmar Winter
Durchstarten oder auf der Stelle treten? Der momentane Zweitliga-Kader von Hertha BSC muss punktuell verstärkt werden, um in der...Foto: Ottmar Winter

Nach dem feststehenden Aufstieg hat Hertha BSC auch beim 3:2-Sieg gegen den FC St. Pauli drei weitere Punkte für die Zweitliga- Meisterschaft gesammelt. Dass die Berliner den Wiederaufstieg schaffen, hatte sich seit langem abgezeichnet, und etwa genauso lange diskutieren die Fans, ob der Kader schon für die höhere Spielklasse reicht oder wie viele Verstärkungen nötig sind.

Torhüter: Thomas Kraft hat seine Bundesligatauglichkeit längst nachgewiesen – nicht nur in der Vorsaison bei Hertha, sondern auch beim FC Bayern, für den er sogar viermal in der Champions League gespielt hat. Trainer Jos Luhukay schätzt seinen Torhüter als wichtigen Stabilitätsfaktor und Bestandteil einer zentralen Achse, die Herthas Mannschaft Halt gibt. Kraft wurde in der Zweiten Liga selten geprüft, was die Sache für einen Torhüter nicht zwangsläufig einfacher macht. Doch in den wenigen Situationen, in denen er gefordert war, war auf ihn Verlass. Gröbere Fehler sind dem 24-Jährigen in dieser Saison nicht unterlaufen. Verbesserungswürdig ist sein Spiel mit dem Fuß.

Außenverteidigung: Peter Pekarik ist so etwas wie Herthas stiller Star. Er legt es nicht darauf an zu glänzen – und ist gerade deshalb für das Team enorm wichtig. Der Slowake, der Ende August verpflichtet wurde, hat sich als echte Verstärkung erwiesen. Pekarik wird rechts in der Viererkette auch in der Bundesliga keine großen Schwierigkeiten bekommen. Für die linke Seite lässt sich das mit dieser Gewissheit leider nicht behaupten. Fabian Holland, eine der Entdeckungen der Vorrunde, hat seine Aufgabe insgesamt solide erfüllt. Er ist gut ausgebildet, macht wenig Fehler, beschränkt sich aber fast ausschließlich auf die Defensive. Sein interner Konkurrent Lewan Kobiaschwili wird zu Beginn der neuen Saison 36 Jahre alt sein, und auch Felix Bastians hat trotz fast hundert Bundesliga-Einsätzen für den SC Freiburg noch nicht überzeugen können. Kein Wunder, dass Hertha wohl mit dem Düsseldorfer Johannes van den Bergh Verstärkung für diese Position verpflichten wird.

Ein Halbjahr in der Zweiten Liga
Nach dem skandalträchtigen Abstieg in die Zweite Liga zeigte sich Hertha BSC im Fußball-Unterhaus zumindest sportlich bald wieder auf der Höhe. Es gab viele Siege zu feiern, den schönsten davon wohl am 4. Spieltag beim Derby an der Alten Försterei beim 1. FC Union. Doch der Reihe nach. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 31Foto: dapd
21.12.2012 15:45Nach dem skandalträchtigen Abstieg in die Zweite Liga zeigte sich Hertha BSC im Fußball-Unterhaus zumindest sportlich bald wieder...

Innenverteidigung: Für Jos Luhukay ist Fabian Lustenberger der beste Innenverteidiger der Zweiten Liga. Der Schweizer hat eine überragende Saison hinter sich, und dass er eigentlich im Mittelfeld zu Hause ist, macht seine Leistung nur noch bemerkenswerter. Trotzdem bleibt die Frage: Reicht es bei Lustenberger auch für die Bundesliga, wo die Stürmer bulliger und/oder schneller sind und Herthas Defensive noch dazu sehr viel mehr zu tun bekommen wird als in dieser Saison? „Die Frage habe ich mir auch schon gestellt“, hat Lustenberger vor kurzem gesagt – und dann beschlossen, dass sie noch nicht relevant ist. Was für den knapp 25-Jährigen spricht, ist sein außergewöhnliches Spielverständnis, mit dem er vermeintliche körperliche Defizite wettmacht. Zudem hat Lustenberger mit John-Anthony Brooks einen kongenialen Partner an seiner Seite. Der 20-Jährige hat zwar noch kein Bundesligaspiel bestritten, in dieser Saison aber in seiner Entwicklung einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. „Die Konstanz in seinen Leistungen ist nicht selbstverständlich für einen Jungen in seinem Alter“, sagt Luhukay, der Brooks vor allem für seine Spieleröffnung und das Antizipationsvermögen lobt. Es ist kein Zufall, dass der U-20-Nationalspieler keine einzige Gelbe Karte gesehen hat. Natürlich wird Brooks in der Bundesliga vor anderen Herausforderungen stehen und in der Hektik des Geschehens auch mal einen (möglicherweise entscheidenden) Fehler machen. Aber das wird Hertha nicht nur aushalten, sondern vor allem als Investition in die Zukunft verstehen müssen.

Defensives Mittelfeld: Peter Niemeyer kann seine Fähigkeiten durchaus realistisch einschätzen. Er weiß, dass er kein Zauberer am Ball ist und auch keiner mehr werden wird. Sein Fachgebiet heißt: rackern und kämpfen. Viele sehen ihn daher in der Zweiten Liga bestens aufgehoben. In der Tat bleibt bei ihm ein gewisses Restrisiko: Reicht Niemeyers Qualität auch für die Bundesliga? Zumal er mit bald 30 nicht mehr der Jüngste ist. In ähnlichem Maße gilt das für seinen Nebenmann Peer Kluge, der exakt drei Jahre älter ist. An Kluges Technik und seinem Spielverständnis gibt es nichts auszusetzen, allerdings hat er nicht erst in fortgeschrittenem Alter immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Er fehlt auch heute in Hamburg (Adduktorenzerrung). In der neuen Saison kann das durchaus ein Problem werden – wenn man sich nämlich anschaut, wer als Ersatz für diese sensible Position zur Verfügung stünde. Von allen möglichen und unmöglichen Kandidaten – Alfredo Morales, Marvin Knoll, Roman Hubnik, Christoph Janker, Lewan Kobiaschwili, Marcel Ndjeng – macht keiner die Mannschaft wirklich besser. Luhukay hält sich daher die Option offen, Aushilfsinnenverteidiger Fabian Lustenberger wieder aus der Abwehr ins Mittelfeld vorzuziehen.

14 Kommentare

Neuester Kommentar