Andy Murray : Der reife Schotte

Andy Murray bezwingt im Halbfinale der Australian Open Roger Federer.

von
Verdienter Sieger. Federer (l.) musste Murrays Überlegenheit anerkennen. Foto: Reuters
Verdienter Sieger. Federer (l.) musste Murrays Überlegenheit anerkennen. Foto: ReutersFoto: REUTERS

Roger Federer war dem Ball bis an die Seitenlinie hinterher gejagt, als wollte er der gelben Filzkugel mit der Aura seines Körpers drohen, gefälligst ins Aus zu fliegen. Der Ball gehorchte, und Federer reckte kämpferisch die Faust ins Publikum. Er hatte sich gerettet. Sein „Come on“-Schrei hallte durch die Rod-Laver-Arena, und das nicht zum ersten Mal an diesem Abend. Selten hatte man den vielleicht besten Spieler aller Zeiten so emotional erlebt wie in diesem Halbfinale der Australian Open. Und selten hatte Federer so mit sich gekämpft. Doch er war noch im Spiel, hatte im letzten Moment gegen Andy Murray das Break im vierten Satz geschafft. Im Tiebreak blitzte dann noch einmal alles auf, was Federer zum 17-maligen Grand-Slam-Sieger machte: seine ästhetischen Schläge, sein feines Händchen, seine ganze Klasse. Aber es sollte an diesem Abend für den 31 Jahre alten Schweizer nicht reichen, um in sein 25. Grand-Slam-Finale einzuziehen. Federer war an einem Besseren gescheitert.

„Ich war immer dafür bekannt, dass ich oft wichtige Matches verliere“, sagte Murray nach seinem 6:4, 6:7, 6:3, 6:7, 6:2-Sieg, „aber heute habe ich bewiesen, dass es nicht so ist.“ Es war eine mentale Höchstleistung, die der 25 Jahre alte Schotte im 20. Duell mit Federer demonstrierte. Zwei Sätze hatte er knapp verloren, im vierten Durchgang schlug Murray beim Stand von 6:5 zum Matchgewinn auf – und knickte ein. Vor einem Jahr hätte Murray wohl auch die gesamte Partie verloren, besonders gegen Federer. Den hatte er bisher nie bei einem Grand-Slam-Turnier schlagen können. Doch die Arbeit mit Ivan Lendl, der Gewinn seines ersten großen Titels bei den US Open sowie der Olympiasieg haben Murray zu einem reiferen Spieler gemacht. „Ich bin heute nur einmal nervös geworden“, sagte er, „das ist doch ein Fortschritt.“

Dass Lendl ihn in der Winterpause mit extremen Fitnesstraining gedrillt hatte, zahlte sich aus. Er wirkte während der vier Stunden spritziger, es gab kaum einen Ball, den er nicht erlaufen konnte. Doch Murrays Stärke ist mittlerweile nicht mehr nur die Verteidigung auf dem Feld, er spielt nun auch mutiger in der Offensive und vor allem aggressiv im Return. 16 Breakchancen erspielte sich Murray, sechs nutzte er. „Andy hatte einfach viel mehr Chancen als ich“, sagte Federer, „sein Service machte mir mehr Probleme als sonst.“ Murrays 21 Asse erleichterten es ihm auch nicht gerade.

„Ich bin eigentlich das ganze Match über hinterher gelaufen“, sagte Federer, „mal konnte ich ausgleichen, aber es war mehr eine Aufholjagd.“ Die kühlen Temperaturen und das Fünfsatzmatch gegen Jo-Wilfried Tsonga 48 Stunden zuvor machten Federer zu schaffen. Er habe sich ein bisschen müde und kalt gefühlt, sagte Federer. Murray dagegen ist bereit für Novak Djokovic im Endspiel, der sich einen Tag länger ausruhen konnte. „Ich bin hungrig auf den Titel“, sagte Murray. Doch erst als Federer den Platz verließ, überschlug sich der Jubel der 15 000 Zuschauer. Der Titel als Publikumsliebling ist Federer wohl auf ewig sicher.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar