Sport : Angstfrei gegen Ailton

Babelsberg 03 empfängt heute den MSV Duisburg

Karsten Doneck

Berlin - An Selbstbewusstsein fehlt es dem SV Babelsberg 03 nicht. Sogar das mögliche Debüt von Ailton beim MSV Duisburg schreckt den Fußball-Regionalligisten nicht sonderlich. Ailton – das ist immerhin die Erfahrung aus 211 Bundesligaspielen mit 105 Toren. Doch Ralf Hechel, der Babelsberger Manager, sagt: „Wenn wir dem jemanden als Sonderbewacher auf die Füße stellen, würden wir ja unser ganzes Konzept über den Haufen werfen. Wir spielen mit einer Viererkette – und die funktioniert blind.“ Basta.

Ohnehin ist fraglich, ob der vor knapp einem Monat verpflichtete Ailton heute im Karl-Liebknecht-Stadion (14.30 Uhr) überhaupt zum DFB-Pokalspiel auflaufen kann. Am Freitag noch hatte der 34 Jahre alte Stürmer das Training abbrechen müssen: Leistenbeschwerden. Und selbst wenn Ailton beschwerdefrei ist: Die Zaungäste bei den Duisburger Trainingseinheiten sollen bei dem Brasilianer zwar großen Eifer, aber auch noch das eine oder andere Pfündchen zu viel um die Hüften registriert haben.

Die Babelsberger, gerade zur Regionalliga aufgestiegen und mit einem eher müden 0:0 gegen Borussia Dortmunds zweite Mannschaft in die Saison gestartet, haben für das Pokalspiel im Vorverkauf rund 3300 Eintrittskarten verkauft. Wer kommt, wird nicht nur Babelsberger Abwehrkunst bewundern können. Ralf Hechel sagt: „ Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir ein Tor schießen. Da hilft alles nichts.“ Karsten Doneck

0 Kommentare

Neuester Kommentar