Sport : Anna - die Quotenfrau (Glosse)

diw

Zuallererst soll an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass beim übertragenden Fernsehsender auch - übrigens sehr attraktive - Frauen in die Tennis-Berichterstattung eingebunden sind. Damit ja kein falscher Zungenschlag reinkommt. Es wär sonst so schön einfach gewesen zu sagen, tja, die beim SFB sind halt auch nur Männer. Stimmt also nicht. Trotzdem haben sie die Huber Anke vorgezogen, was hier keine Bevorzugung bedeutet. Die beste deutsche Tennisspielerin muss bei den German Open als Erste spielen, obwohl doch das zweite Einzel vom Centrecourt live übertragen wird. Gemein. Anke Huber gibt es danach als Konserve. Nach wem? Natürlich nach Anna. An ihr kommt halt keiner vorbei, schon gar nicht, wenn man einen Sendeauftrag hat. Schon in Hamburg war die Russin die Quotenfrau. Dabei könnte Anna von Anke in Sachen Erotik sogar lernen. Die Deutsche ist nämlich in der Weltrangliste des Stöhnens mindestens Top Ten. Das klingt zwar gemein beim Tennis. Aber wenn es Anna machen würde, würden es alle bestimmt ganz doll sexy finden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben