Sport : Anschluss verpasst

Dortm,(dpa).

Dortmund (dpa). Durch die erste Heimniederlage gegen den SC Freiburg hat Borussia Dortmund den Kontakt zum Spitzentrio der Fußball-Bundesliga verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen die bisher auswärtsschwächste Mannschaft der Liga kassierte die Borussia im fünften Saisonspiel vor heimischer Kulisse die zweite Niederlage. "Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, gibt mir sehr zu denken", sagte Trainer Matthias Sammer. "Nur mit Schönspielerei kann man nicht gewinnen."

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Bundesliga-Tippspiel: Das interaktive Fußball-Toto von meinberlin.de Der BVB blieb vor 66 500 Zuschauern alles schuldig und verließ nach den Treffern von Soumaila Coulibaly (44.) und Sebastian Kehl in der Nachspielzeit den Platz verdient als Verlierer. Die Freiburger schafften mit dem ersten Auswärtssieg der Saison den Anschluss ans Mittelfeld. "Das ist ein sehr gutes Gefühl, weil wir zuletzt keine gute Phase hatten. Das ist ein Schritt nach vorn", sagte Freiburgs Torschütze Kehl.

Nach dem Kraftakt in der Champions League gegen Boavista Porto ließ die Borussia, bei der Stefan Reuter mit Knieproblemen ausfiel, den gewohnten Schwung vermissen. Ohne den gesperrten Spielmacher Tomas Rosicky, dessen Rolle vom Brasilianer Ewerthon nicht ausgefüllt werden konnte, fehlte es an der nötigen Kreativität. Obwohl Matthias Sammer sein Team mit fünf Offensivkräften in die Partie schickte, fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft. Die Dortmunder boten statt Kombinations- nur Standfußball. "Da hat uns ein Mann wie Rosicky gefehlt, der auch mal den tödlichen Pass spielt", räumte Jürgen Kohler ein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben