Sport : Argentiniens Juan Riquelme überragt – und sitzt im Verein nur auf der Tribüne

Buenos Aires - Viele Sorgen muss sich der deutsche Nationalmannschaftstorwart Jens Lehmann vielleicht gar nicht machen, denn Juan Roman Riquelme ist eigentlich noch viel schlechter dran. Bei seinem Klub FC Villarreal in Spanien sitzt er nicht einmal auf der Ersatzbank, das darf Jens Lehmann bei seinem FC Arsenal immerhin. Riquelmes Rolle in der argentinischen Nationalmannschaft ist trotzdem noch wichtiger als die Lehmanns in der deutschen.

Am Samstag schoss der Mittelfeldregisseur in der südamerikanischen WM-Qualifikation für 2010 beim 3:0 gegen Bolivien in Buenos Aires zwei Tore und war der Matchwinner. Wieder, muss man sagen, auch beim 2:0 gegen Chile war er mit beiden Treffern der überragende Mann gewesen. „Riquelme ist phänomenal. Ich bin froh und stolz, dass wir ihn haben“, sagte Nationaltrainer Alfio Basile. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel festigten die Argentinier ihre Tabellenführung. Vor 65 000 Zuschauern im Monumental-Stadion brachte Sergio Agüero von Atletico Madrid die Gastgeber mit einem Kopfballtor in der 40. Minute in Führung.

Nach der Pause folgte die Riquelme-Show: Der als sensibel geltende Spielmacher traf zunächst per Freistoß in den Winkel und dann zum 3:0.

„Hoffentlich spiele ich auch in Zukunft weiter so schlecht und Argentinien gewinnt immer“, sagte Riquelme ironisch in Richtung seiner Kritiker, die ihm oft Apathie und eine langsame Spielweise vorwerfen. Bei seinem Verein Villarreal ist Riquelme schon im vorigen Jahr wegen angeblicher Lustlosigkeit suspendiert worden. Im vergangenen Winter wurde er zu den Boca Juniors nach Argentinien ausgeliehen und führte den Klub mit acht Toren zum Triumph in der Copa Libertadores, der südamerikanischen Champions League. Im Sommer kehrte er zu Villarreal zurück, will aber nun im Winter wieder wechseln. Jens Lehmann denkt offensichtlich weiter: Er will bei Arsenal bleiben. dpa/klapp

0 Kommentare

Neuester Kommentar