Arsenal : Enttäuschter Lehmann will nicht aufhören

Jens Lehmann hat das Kapitel Arsenal abgehakt und zugleich überraschend die Verlängerung seiner Laufbahn bei einem anderen europäischen Top-Klub in Aussicht gestellt. Zu Arsenal-Trainer Wenger fiel dem Nationalkeeper nur wenig Schmeichelhaftes ein.

Jens Lehmann
Jens Lehmann. -Foto: dpa

Berlin/London"Wenn ich noch einmal Champions League spielen kann, überlege ich es mir noch einmal", erklärte Deutschlands Torwart Nummer eins im "kicker" auf die Frage nach seinem möglichen Abtritt. Bei Arsenal hat er die Hoffnung auf die Rückkehr in die Stammelf dagegen praktisch aufgegeben.

"Was soll ich noch hoffen? Wenn ich nicht spiele, obwohl der andere Torwart nicht gerade glücklich spielt, wird es schwierig", sagte Lehmann in Anspielung auf seinen spanischen Rivalen Manuel Almunia. Das Ausscheiden aus der Champions League als Reservespieler der Londoner bezeichnete der 38-Jährige als "Tragödie". Und ergänzte: "Zumal ich nicht die Chance hatte, es zu verhindern."

"Habe bewiesen, dass ich es noch immer kann"

Lehmann sieht nun in der Europameisterschaft im Juni in Österreich und der Schweiz seine nächste große Herausforderung. "Ich werde bei der EM spielen und habe bewiesen, dass ich es noch immer kann", sagte der Wahl-Engländer, der mit dem Interview seinen selbst auferlegten Medien-Boykott beendete. Noch in der Winterpause hatte er sich gegen einen Wechsel zu seinem Ex-Verein Borussia Dortmund entschieden.

Jetzt wirft Lehmann Arsenal-Coach Arsène Wenger vor, nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Gegen seinen acht Jahre jüngeren Kontrahenten Almunia habe er in dieser Saison nie eine faire Chance bekommen: "Wenn der Trainer mir das vor der Saison gesagt hätte, hätte ich entscheiden können, ob ich auf der Bank sitzen möchte." Wenger habe offenbar mit aller Macht den Jüngeren spielen lassen. "Ich glaube aber nicht, dass er damit glücklich geworden ist", sagte Lehmann in Richtung seines französischen Vereins-Trainers.

Schwierige Situation für Löw

Motivations-Probleme etwa im Training habe er wegen seiner andauernden Reservisten-Rolle aber nicht, unterstrich Lehmann und ergänzte: "Ich habe ja die Euro vor Augen. Und Wut ist keine so schlechte Motivation." Mit der Entscheidung, trotz der fehlenden Spielpraxis beim FC Arsenal zu bleiben und vor allem aus persönlichen Gründen im Winter auf einen Wechsel zurück in die Bundesliga zu verzichten, hatte Lehmann auch Bundestrainer Jochim Löw in eine schwierige Situation gebracht.

Der hielt aber bisher an seiner Nummer eins fest. In der DFB-Elf ist Lehmann seit 621 Minuten unbezwungen - Rekord in der Länderspiel-Geschichte des DFB. Mit 90 fehlerlosen Minuten beim jüngsten 4:0-Sieg in der Schweiz hatte Lehmann die Nummer-eins-Debatte gestoppt, die nach seiner schwächeren Leistung zuvor beim 3:0 in Österreich ausgebrochen war. "Es gibt da, glaube ich, bis zur EM keine Diskussionen mehr", hatte Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack in Basel erklärt. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben