• Auch DFB hatte Vertrag mit Kirch Für zehn Millionen Mark verkaufte der Fußball-Bund Videorechte

Sport : Auch DFB hatte Vertrag mit Kirch Für zehn Millionen Mark verkaufte der Fußball-Bund Videorechte

-

Hamburg (Tsp). Dem Deutschen FußballBund (DFB) droht neuer Ärger. Nach Informationen des „Spiegel“ hat der DFB ähnlich wie der FC Bayern einen bisher unbekannten Vertrag mit dem Medienimperium von Leo Kirch abgeschlossen. Auf Basis der Vereinbarung vom 21. Mai 1992 mit der Kirch-Rechteagentur ISPR flossen bis zum Sommer 1997 für Videorechte an der Bundesliga zehn Millionen Mark an die DFB-Tochter Wirtschaftsdienste GmbH.

Der DFB bestätigte die Vereinbarung und die genannte Summe. „Dies war ein völlig normaler und legaler Vorgang“, sagte DFB-Sprecher Harald Stenger am Samstag dem Tagesspiegel und fügte hinzu, dass „auf Wunsch des damaligen Vertragspartners ISPR der Vertrag über die gesamtverwertbaren TV-Rechte abgeschlossen werden sollte und der DFB somit auf der Basis der zentralen Vermarktung die in Rede stehenden Rechte wirtschaftlich abgelten lassen musste“.

Für den DFB hatte Wilfried Straub, damals Geschäftsführer der Wirtschaftsdienste GmbH und jetzt Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), das Papier unterzeichnet. Er bezeichnete gegenüber dem Nachrichtenmagazin die Vereinbarung als „rechtens“. Straub bestreitet nicht, dass er die Vereine damals nicht über diese Vereinbarung informiert habe. Dieselben Rechte seien bereits im Hauptvertrag zwischen der ISPR und dem DFB geregelt worden. Kurz zuvor habe die ISPR vom DFB erstmals den Zuschlag für die Bundesliga-TV-Rechte erhalten – zum Preis von 700 Millionen Mark. Am Montag, sagte Stenger, werde der Extravertrag geprüft und Details bekannt gegeben.

Der FC Bayern war wegen eines Geheimvertrages mit Kirch in die Kritik geraten. Die Bayern hatten aus dem Vermarktungsdeal 21,47 Millionen Euro von der inzwischen insolventen Kirch-Gruppe enthalten. Weil der Vertrag entgegen der Statuten nicht der DFL vorgelegt wurde, müssen die Bayern mit einer Bestrafung rechnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben