Sport : Auch Wasserballer scheitern in der Olympia-Qualifikation

Edmonton - Deutschlands Wasserballer haben durch ein überraschendes 4:6 gegen Mazedonien die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London verpasst. „Völlig leer“ fühlte sich Bundestrainer Hagen Stamm nach der verfehlten Viertelfinal-Teilnahme beim Qualifikationsturnier in Edmonton. Nur die Halbfinalisten des Turniers fahren nach London. „Das ist für den deutschen Wasserball eine Katastrophe, weil es eine Riesenchance war, sich medial darzustellen“, sagte Stamm. „Es ist schon fast makaber, dass man mal ohne Verletzte durchkommt und dann an Mazedonien scheitert.“

Nach der guten EM mit Rang fünf als bestem Resultat seit der Bronzemedaille von 1995 lief es in Kanada im letzten Spiel trotz gutem Start plötzlich überhaupt nicht mehr. „Wir haben beim 3:0 einfach aufgehört zu spielen“, sagte Stamm. „Es war wie ein Black-out.“ Nach Basketballern, Handballern und Fußballern hat es damit die nächste deutsche Mannschaft einer Ballsportart auf dem Weg zu Olympia erwischt. „Vielleicht muss sich Deutschland bei der Förderung der Mannschaftssportarten neu positionieren. Es scheint ja ein generelles Problem zu sein“, sagte Stamm.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben