Sport : Auf Marcelinhos Spuren

Herthas Dejagah will zu Wolfsburg wechseln

-

Berlin - Fußball-Bundesligist Hertha BSC will Ashkan Dejagah noch zum Bleiben überreden. Der U-21-Nationalspieler hat bereits beim VfL Wolfsburg zugesagt. Der Klub meldete gestern schon die Verpflichtung. Dejagah soll nach der medizinischen Untersuchung einen Vertrag bis zum 30. Juni 2010 unterschreiben. Er würde ablösefrei wechseln, sein Vertrag in Berlin läuft zum Saisonende aus.

Herthas Manager Dieter Hoeneß bat den 20-Jährigen gestern in sein Büro. Er überzeugte ihn, sich heute noch einmal mit seinem Berater Jörg Neubauer und seinem Vater zu besprechen. Der VfL Wolfsburg geht dennoch fest von dem Transfer aus. Wolfsburgs Manager Klaus Fuchs bestätigte gestern die Einigung. „Ich freue mich, dass wir einen jungen entwicklungsfähigen Spieler verpflichten konnten.“ Der Klub habe ihn seit seiner Jugend und insbesondere bei der Jugendnationalmannschaft intensiv beobachtet. „Wir sind zuversichtlich, dass er seine positive Entwicklung bei uns fortsetzen kann“, sagte der Manager.

Neben Hertha hatten sich auch der 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund um den 20-Jährigen bemüht, der zuletzt mit guten Leistungen aufgefallen war. Der Deutsch-Iraner ist bereits seit zwei Jahren im erweiterten Profikader der Berliner. Er galt lange als Talent, das zu wenig aus seinen Möglichkeiten machte. Oft wirkte er unbeherrscht. Die meiste Zeit spielte er bei der zweiten Mannschaft von Hertha in der Regionalliga. In dieser Saison kam er als Ersatz für Spielmacher Yildiray Bastürk ins Bundesliga-Team. Trainer Falko Götz bot Dejagah am zehnten Spieltag überraschend im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg auf. Dejagah überzeugte und erarbeitete sich einen Stammplatz. Als Bastürk kurzzeitig zurückkehrte, rückte Dejagah, der in der zweiten Mannschaft oftmals als Stürmer spielte, auf die rechte Mittelfeldseite. In dieser Saison machte er zwölf Spiele und köpfte beim Berliner 2:1-Sieg gegen Alemannia Aachen sein erstes Bundesligator. Beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am nächsten Samstag wird er wohl wieder auf rechts an der Seite von Yildiray Bastürk spielen. Der türkische Nationalspieler hat nach seiner auskurierten Innenbanddehnung das Training wieder aufgenommen.

Auch wenn Dejagah meist gut spielte: Herthas Verantwortliche suchen weiter einen Ersatz für Bastürk auf der Spielmacherposition, falls dieser nach Saisonende den Verein verlassen sollte. In Wolfsburg wird der in Teheran geborene Dejagah kaum auf der Spielmacherposition eingesetzt werden. Dort hat der ehemalige Berliner Marcelinho einen festen Platz. Und noch einen weiteren ehemaligen Berliner wird Dejagah in Wolfsburg treffen: Alexander Madlung spielt dort in der Innenverteidigung und schaffte es kurz nach dem Wechsel aus Berlin sogar in die Nationalmannschaft.

Der Wechsel von Dejagah ist ein Rückschlag für die Berliner. Sie setzen in dieser Saison verstärkt auf eigenen Nachwuchs. Junge Spieler wie Jerome Boateng, Chinedu Ede, Patrick Ebert und eben Dejagah rückten ins Team, weil sich erfahrene Spieler verletzt hatten. Dejagah war bislang der einzige, der sich durchsetzen konnte. Hertha wollte ihn deshalb halten. Der Klub hat lange in ihn investiert. Als 14-Jähriger ist Dejagah von Tennis Borussia Berlin zur Hertha gewechselt. Dort durchlief er alle Nachwuchsmannschaften. Lange war unklar, ob er bundesligatauglich ist, nun läuft sein Vertrag zum Saisonende aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar